Trump: „Solange ich Präsident bin, wird Amerika nie ein sozialistisches Land sein“

Epoch Times13. November 2019 Aktualisiert: 13. November 2019 11:24
Trump setzt sich seit seinem Amtsantritt für starke wirtschaftliche Gewinne ein. Gestern sagte er, dass seine Regierung "den Krieg gegen amerikanische Arbeiter beendet hat, wir haben den Angriff auf die amerikanische Industrie gestoppt, und wir haben einen Wirtschaftsboom gestartet, wie wir ihn noch nie zuvor gesehen haben"!

Präsident Donald Trump sagte, dass Amerika kein sozialistisches Land sein wird, solange er an der Macht bleibt. Das war Teil seiner Rede am 12. November im Economic Club of New York City.

Eine Reihe von demokratischen Präsidentschaftskandidaten seien selbsternannte Sozialisten oder förderten sozialistische Vorschläge, wie etwa Medicare for All.

„Solange ich Präsident bin, wird Amerika nie ein sozialistisches Land sein“, sagte Trump dem Publikum und löste Applaus aus.

Während der Rede sagte Trump, dass es wichtig sei, die US-Verfassung aufrechtzuerhalten. „Wir müssen die Rechtsstaatlichkeit in unserem Land um jeden Preis schützen“, sagte er.

Trump sagte der Menschenmenge auch, dass sie keine andere Wahl hätten, als für ihn zu stimmen, „weil die Leute, gegen die wir kämpfen, verrückt sind“.

„Du willst sehen, wie die Energie abgeschaltet wird, schau dir an, womit ich auf der anderen Seite konkurriere. Ich glaube nicht, dass sie überhaupt an Energie glauben“, sagte Trump. „Als Kampagne gefällt mir das. Jedes Mal, wenn sie reden, sage ich: „Junge, das könnte einfacher sein, als ich erwartet habe.““

Die Wahl 2020, sagte er, könnte die Wirtschaft schwer beeinträchtigen.

„Es wird etwas sein, das für euch alle sehr wichtig ist…. unser Land ist stark, unser Land ist großartig, unsere Wirtschaft ist stark und wir wollen, dass es so bleibt“, sagte Trump. „Das Beste kommt noch“, fügte er hinzu.

Trump setzt sich seit seinem Amtsantritt für starke wirtschaftliche Gewinne ein. Gestern sagte er, dass seine Regierung „den Krieg gegen amerikanische Arbeiter beendet hat, wir haben den Angriff auf die amerikanische Industrie gestoppt, und wir haben einen Wirtschaftsboom gestartet, wie wir ihn noch nie zuvor gesehen haben“!

„Unter meiner Regierung haben sich 2 Millionen Amerikaner im besten Alter von der Arbeitslosigkeit verabschiedet und haben sich wieder der Arbeiterschaft angeschlossen. Seit meinem Amtsantritt bis heute sind 1,1 Millionen Amerikaner weniger auf Teilzeitarbeit angewiesen. Eine Rekordzahl von Amerikanern kündigte ihren Job, um einen besseren anzunehmen“, sagte er.

Die realen Wochenlöhne für die Geringverdiener sind in den ersten drei Jahren meiner Regierung stärker gestiegen als im ganzen Jahrzehnt vor meiner Wahl.“

Trump nahm sich auch Zeit für China, indem er sagte: „Vor meiner Wahl taten US-Politiker nichts, während China unser geistiges Eigentum stahl“, und beschwerten sich darüber, dass andere Führer es „einfach geschehen ließen“. Er sagte: „Ein bedeutender Deal der Phase eins mit China könnte zustande kommen. Es könnte bald passieren.“

Unter den Teilnehmern waren Barbara Van Allen, Präsidentin des Clubs, John Hess, CEO der Hess Corporation, und Jerry Speyer, Gründungspartner von Tishman Speyer.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von nmc) Originalartikel: Trump: ‘As Long as I’m President, America Will Never Be a Socialist Country’

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor. Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in dieser Buchserie.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.