IslamistFoto: ISSOUF SANOGO/AFP/Symbolbild/Getty Images

Trump warnt: Freigelassene IS-Terroristen könnten nach Europa „eindringen“

Epoch Times18. Februar 2019 Aktualisiert: 18. Februar 2019 10:24
Norbert Röttgen hat die Forderung von US-Präsident Trump an die Europäer zurückgewiesen, gefangene ausländische IS-Terroristen zurückzunehmen.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump an die Europäer zurückgewiesen, gefangene ausländische IS-Kämpfer zurückzunehmen.

Die Forderung sei „in Ton und Inhalt nicht konstruktiv“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags der „Passauer Neuen Presse“ (Montagsausgabe). „Dieses Problem müssen wir gemeinsam lösen. Wenn man sich jetzt die Verantwortung gegenseitig hin- und herschiebt, ist das kein konstruktiver, erfolgversprechender Ansatz.“

US-Präsident Trump warnt vor freigelassenen Islamisten

Trump hatte die Europäer aufgefordert, ihre bei Kämpfen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Ostsyrien gefangengenommenen Staatsbürger zurückzunehmen, um ihnen in ihrer Heimat den Prozess zu machen. Sonst müssten die USA sie freilassen, woraufhin damit zu rechnen sei, dass die Kämpfer nach Europa „eindringen“, schrieb der US-Präsident im Kurzbotschaftendienst Twitter. Trump sprach konkret Deutschland, Großbritannien und Frankreich an.

Seit Dezember sind zehntausende Angehörige von Islamisten aus der letzten IS-Bastion im Osten Syriens geflohen und haben sich den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) ergeben. Unter den Gefangenen sind auch viele europäische Dschihadisten mit ihren Frauen und Kindern. Bisher haben Deutschland und andere EU-Staaten keine Anstalten gemacht, diese Dschihadisten aus Syrien zurückzuholen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion