Trump will Journalisten in Migrantenlager lassen

Epoch Times8. Juli 2019 Aktualisiert: 8. Juli 2019 11:33

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Journalisten den Zugang zu Auffanglagern für Einwanderer zu gewähren.

„Ich werde damit beginnen, einige dieser Auffanglager der Presse zu zeigen“, sagte Trump vor Journalisten in Morristown im US-Bundesstaat New Jersey am Sonntag.

„Ich will, dass die Presse reingeht und sie ansieht.“ Die „New York Times“ hatte am Samstag über eine Grenzschutzstation im texanischen Clint berichtet. Dort würden sich angeblich hunderte Kinder in dreckiger Kleidung in von Krankheit verseuchten Zellen drängen.

Die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez und einige andere US-Demokraten, die sich verschiedene Grenzstützpunkte angeschaut hatten, erhoben diese Vorwürfe.

Politisches Spiel vor der US-Präsidentschaftswahl?

Dieses konnte jedoch vom bekannten hispanischen Pfarrer Samuel Rodriguez nicht bestätigt werden. Der Pfarrer besuchte aus Sorge um die Migranten ein Lager, konnte jedoch zu seinem Erstaunen keine armseligen Zustände vorfinden. Die Zusammenarbeit zwischen den Migranten und Grenzschutzbeamten hingegen hatten ihn positiv überrascht.

Gegenüber „Fox“ kritisierte Rodriguez, dass der Kongress die Situation politisch auszunutzen würde. Selbst ihn als Migrationsverfechter habe das Ausmaß der Falschmeldungen über die Lager überrascht.

Präsident Trump nannte die Berichte „Zeitungsenten“, räumte aber die Überbelegung ein. „Wir werden Teile der Presse reinlassen, weil sie (die Lager) überfüllt sind, und wir diejenigen sind, die sich über ihre Überfüllung beschweren.“

Präsident Trump hatte zuvor wenig Mitleid für die Einwanderer in den Einrichtungen gezeigt. Wenn sie unglücklich mit den Bedingungen seien, „sagt ihnen einfach, sie sollen nicht herkommen. All Probleme gelöst!“ (afp)