Trump zu Kritik über „Auserwählten“-Aussage: Die Medien wussten genau „es war Sarkasmus“

Von 26. August 2019 Aktualisiert: 26. August 2019 17:31
Die Medien in den USA reagierten auf Donald Trumps Bemerkung, er sei „auserwählt“, völlig humorlos und sprachen von einem „Messiaskomplex“. Doch es war eine rein scherzhafte Bemerkung, ein Joke, ein Scherz, ein Spaß.

US-Präsident Donald Trump weist darauf hin, dass er nur einen Spaß machte, als er sich vor dem Hintergrund des anhaltenden Handelskrieges mit China als „Auserwählten“ bezeichnete.

„Als ich auf einer Pressekonferenz vor zwei Tagen zum Himmel blickte und scherzhaft sagte: ‚Ich bin der Auserwählte‘, was sich auf den Handel mit China bezog, wusste ich nicht, dass die Medien behaupten würden, ich hätte einen ‚Messias-Komplex'“, sagte Trump in einem Tweet vom 24. August. „Sie wussten, dass ich scherze, sarkastisch bin und einfach Spaß hatte“, fuhr er fort.


Trump machte Anfang dieser Woche den „Auserwählten“-Kommentar, als er nach einem Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis mit Reportern sprach. Er sagte, dass er es mit China wegen seiner unfairen Handelstaktiken und des Diebstahls geistigen Eigentums aufnimmt, welches die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten „ausraubt“. Doch nun habe ihn die anschließende Berichterstattung unfairer Weise in ein ungünstiges Licht gerückt.

„Sie wissen das genau, als ich das äußerte“, sagte Trump am Freitag. „Es war Sarkasmus. Es war ein Witz. Wir lächelten alle. Und eine solche Aussage ist nur eine falsche Nachricht.“

Diebstahl geistigen Eigentums belastet den Handel

Von den über 1.000 Fällen aktiver FBI-Untersuchungen zum Diebstahl von geistigem Eigentum der USA führen fast alle nach Angaben von FBI-Direktor Christopher Wray nach China.

Die Besorgnis über Chinas Diebstahl von geistigem Eigentum und Handelspraktiken sind der Kern der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China. Eine Untersuchung des Büros des US-Handelsbeauftragten im Jahr 2018 ergab, dass China seine staatlich geförderten Praktiken des Diebstahls geistigen Eigentums fortsetzte, was die Vereinigten Staaten veranlasste, Zölle auf chinesische Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar zu erheben.

Die US-Regierung fügte weitere 10 Prozent Zölle auf chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar am 1. August hinzu. Am 23. August, nach einer neuen Vergeltungspolitik aus China, kündigte Trump an, dass er den Zollsatz für die Waren im Wert von 300 Milliarden Dollar von 10 Prozent auf 15 Prozent anheben werde, während die Zölle auf chinesische Importe im Wert von 250 Milliarden Dollar nun mit 30 Prozent statt mit 25 Prozent verzollt werden sollen.

„Wir wollen, dass dies aufhört“

„Sie treffen uns seit vielen, vielen Jahren – für über 500 Milliarden Dollar pro Jahr – und holen viel mehr als 500 Milliarden Dollar pro Jahr aus unserem Land heraus“, sagte Trump, bevor er am späten Freitag zum G-7-Gipfel in Frankreich abreiste. „Wir wollen, dass dies aufhört“, fügte er hinzu.

Trump hat sich optimistisch gezeigt, ein Abkommen mit China zu schließen, das den Vereinigten Staaten zugutekommt.

„Wir haben einen kleinen Streit mit China und wir werden ihn gewinnen“, sagte Trump. „Wir haben China heute viele Zölle auferlegt, wie Sie wissen. Sie haben uns etwas aufgezwungen, wir haben viel gegen sie gesetzt. Wir sind bei 550 Milliarden Dollar.“ Er fügte hinzu, dass die Zölle „sehr gut für uns“ seien, obwohl viele Menschen dies vielleicht noch nicht erkannt hätten.

„Wir nehmen Dutzende von Milliarden Dollar ein. China bezahlt dafür.“

Er wies auf eine Reihe von Anzeichen hin, die darauf hindeuten, dass China den Schmerz aus dem Handelsstreit spürt: „China hatte… wahrscheinlich das schlimmste Jahr seit 30 bis 50 Jahren… Und sie wollen einen Deal machen.“

Das Vermögen ausländischer Unternehmen könnte im Land beschränkt werden

Das US-Finanzministerium hat China als „Währungsmanipulator“ bezeichnet, nachdem es den Yuan, am 5. August zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt wieder über das wichtige Niveau von 7 Yuan pro Dollar hinaus abgewertet hat. China hat umfassende Kontrolle über den Yuan-Kurs. Eine billigere chinesische Währung würde die Waren im Ausland billiger machen und damit einen Teil des Drucks auf China durch den Handelskrieg ausgleichen.

Trump bat US-Unternehmen, „nach einer Alternative zu China zu suchen“, um ihre Waren zu produzieren. Trump deutete an, dass er sich das Recht vorbehält, den International Emergency Economic Powers Act von 1977 in Kraft zu setzen, der dem Präsidenten die Befugnis erteilen würde, Vermögenswerte ausländischer Unternehmen auf der Grundlage nationaler Sicherheitsbedenken zu beschränken.

„Andere Präsidenten hätten etwas dagegen tun sollen und sie hätten es schon vor langer Zeit tun sollen“, sagte Trump am Freitag. „Das ist im Moment wichtiger als alles andere, woran wir arbeiten.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Trump Says He Was ‘Having Fun’ With ‘Chosen One’ Remark, Calls out Media Misrepresentation

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN