Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Innenpolitik (Teil3)

Epoch Times24. Februar 2019 Aktualisiert: 25. Februar 2019 12:45
US-Präsident Donald Trump hat in den vergangenen zwei Jahren die USA entscheidend verändert. Ein Team der amerikanischen Epoch Times unter der Führung von Chefredakteur Jasper Fakkert hat eine Liste der 70 wesentlichsten Veränderungen seit dem Beginn der Ära Trump zusammengestellt.

Innenpolitik

Im Mittelpunkt von Trumps Präsidentschaft stand seine moralische Haltung gegen den Kommunismus und seine Bemühungen, traditionelle amerikanische Werte zu fördern und wiederherzustellen. Die Trump-Administration hat auch die Vereinigten Staaten aus mehreren internationalen Organisationen und Pakte mit der Begründung zurückgezogen, dass sie die Souveränität der USA verletzt haben.

Eine moralische Haltung gegen Kommunismus und Sozialismus

Während seiner ersten zwei Jahre im Amt hat Trump eine klare Position gegen die schädlichen Ideologien des Kommunismus und Sozialismus eingenommen.
„Von der Sowjetunion über Kuba bis nach Venezuela, wo immer der wahre Sozialismus oder Kommunismus angenommen wurde, hat er Angst und Verwüstung und Misserfolg gebracht“, sagte Trump in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 19. September 2017.

Er proklamierte den 9. November 2017 zum „Weltfreiheitstag„, um den Fall der Berliner Mauer zu feiern und den Kommunismus zu verurteilen sowie diejenigen anzuerkennen, die sich gegen den Kommunismus und andere totalitäre Systeme gestellt haben.

Förderung traditioneller amerikanischer Werte

Ein zentraler Bestandteil von Trumps Präsidentschaft war bisher sein Fokus auf die Förderung und Wiederherstellung traditioneller Werte. Schlüssel zu diesem Ziel war sein Fokus auf den Patriotismus als wichtigen Faktor für die Einigkeit aller Amerikaner.

„Das ist jetzt die Herausforderung unserer Zeit. Wir müssen uns fragen, wer wir sind, wofür wir stehen und was wir gemeinsam erreichen können“, sagte Trump in einer Rede vor der American Legion in Reno, Arizona, am 23. August.

In seiner gesamten Regierungszeit lag der Schwerpunkt darauf, die Menschen durch harte Arbeit selbstständig zu machen, anstatt sich auf die Unterstützung der Regierung zu verlassen.

„Wenn amerikanische Patrioten unsere Unabhängigkeit sichern, ein Zuhause in der Wildnis errichten und Millionen von Tyrannei und Unterdrückung auf der ganzen Welt befreien konnten, dann kann derselbe Geist von Stärke, Mut und Entschlossenheit uns helfen, eine bessere Zukunft für unser Volk heute zu schaffen“, sagte Trump.

Schutz der amerikanischen Souveränität

Die Trump-Regierung hat die Vereinigten Staaten aus mehreren internationalen Organisationen und Pakte zurückgezogen, von denen sie sagte, dass sie gegen die Souveränität der USA verstießen.

Im Juni 2017 kündigte Trump an, dass die Vereinigten Staaten das Pariser Klimaabkommen verlassen würden, indem er auf die unverhältnismäßig negativen Auswirkungen hinwies, die es auf amerikanische Unternehmen und Arbeitnehmer haben würde. Nach dem Abkommen müssten sich die Vereinigten Staaten unverzüglich an strenge Bestimmungen halten – die Arbeitsplätze und das BIP vernichten -, während konkurrierende Nationen wie China für mindestens 13 weitere Jahre die Emissionen erhöhen dürfen. Gleichzeitig würden die Vereinigten Staaten andere Nationen mit Milliarden von Dollar subventionieren.

„Diese Vereinbarung bezieht sich weniger auf das Klima als vielmehr darauf, dass andere Länder einen finanziellen Vorteil gegenüber den Vereinigten Staaten erlangen“, sagte Trump in einer Rede, in der er seine Entscheidung ankündigte.

Die Trump-Regierung zog sich im Juni 2018 auch aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen zurück und sagte, dass die Organisation ihren Namen nicht verdient habe.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Der Menschenrechtsrat ist zu einer Übung in schamloser Heuchelei geworden, wobei viele der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen der Welt ignoriert werden und einige der schwersten Straftäter der Welt im Rat selbst sitzen“, sagte Außenminister Mike Pompeo bei der Ankündigung des Rückzugs.

Er nannte China, Kuba und Venezuela einige der schlimmsten Menschenrechtsverletzer, die im Rat sitzen.

Der Rückzug der Vereinigten Staaten aus der Organisation erfolgte nach einem einjährigen Versuch, die Agentur zu reformieren. Stattdessen werden die Vereinigten Staaten die Menschenrechtsarbeit außerhalb des Rates fortsetzen, sagte die damalige Botschafterin bei den Vereinten Nationen Nikki Haley.

Die Trump-Regierung zog die Vereinigten Staaten auch von der UNESCO zurück, da die U.N.-Agentur gegen Israel voreingenommen ist. Nach der Entscheidung kündigte Israel ebenfalls an, sich aus dem Verband zurückzuziehen.

Den tiefen Staat bekämpfen

Seit seiner Wahl führt Trump einen Kampf gegen den so genannten tiefen Staat, nicht gewählte Bürokraten in der Regierung, die die Hebel der Macht in der Hand behalten, unabhängig davon, wer regiert.

Elemente in den Bundesbehörden verschworen sich gegen den damaligen Kandidaten Trump, indem sie eine sogenannte „Versicherungspolice“ schufen, die im Falle eines Wahlsiegs eingesetzt werden sollte. Diese Strategie bezog sich auf die Schaffung der Trump-Russland Absprachen Erzählung, die dazu dienen sollte, ihn aus dem Amt zu entfernen

„Wissen Sie, es gibt kein Land wie unser Land. Aber wir haben in einigen unserer Institutionen eine Menge Krankheiten. Und wir arbeiten sehr hart. Wir haben eine Menge von ihnen begradigt“, sagte Trump während einer Rede in Pensacola, Florida, am 8. Dezember 2017.

In einer direkteren Aussage, die auf eine Schlacht unter der Oberfläche hindeutet, schrieb Trump am 6. September 2018 auf Twitter: „Ich entwässere den Sumpf, und der Sumpf versucht, sich zu wehren. Keine Sorge, wir werden gewinnen!“

Korruptionsbekämpfung

Das DOJ führt derzeit eine Reihe von Ermittlungen über mögliche Korruption bei Bürokraten und Politikern durch. Eine solche Untersuchung ist die von DOJ-Generalinspektor Michael Horowitz in Bezug auf möglichen FISA-Missbrauch unter der Obama-Regierung. Öffentlich zugängliche Informationen zeigen, dass Beamte innerhalb des DOJ und des FBI einen Beschluss des FISA-Gerichts über die Erteilung einer Abhörgenehmigung gegen den Trump-Kampagnenberater Carter Page erhalten haben. Dabei wurde ein Dossier – das Steele-Dossier – verwendet, von dem sie wussten, dass es von der Clinton-Kampagne und dem Democratic National Committee bezahlt wurde.

US-Staatsanwalt John Huber untersucht derzeit Korruptionsvorwürfe bei der Clinton Foundation, die seit ihrer Gründung insgesamt über 2 Milliarden Dollar eingetrieben hat.

Das DOJ überprüft auch die Beweise, die bei einer Untersuchung des Uranium One Deals, der mit der Clinton Foundation verbunden ist, gewonnen wurden.

Bekämpfung undichter Stellen in den Behörden

Eine der Hauptprioritäten der Trump-Regierung war es, das allgegenwärtige Durchsickernlassen innerhalb der Regierungs-Behörden zu stoppen, das die nationale Sicherheit zu untergraben drohte.

Zu den umstrittensten Leaks gehörte die Veröffentlichung von Transkripten eines Gesprächs, durch die Washington Post, das Trump mit den Führern von Mexiko und Australien führte.

Der ehemalige Justizminister Jeff Sessions richtete eine spezielle Task Force unter der Leitung von Deputy Attorney General Rod Rosenstein ein, die seitdem Dutzende von Lecks untersucht hat, die geheime Informationen betreffen.

Natalie Edwards, eine leitende Beraterin des Netzwerks Financial Crimes Enforcement des Finanzministeriums, wurde angeklagt, Informationen an einen BuzzFeed-Reporter weitergegeben zu haben.

James Wolfe, Direktor der Sicherheit für den Senatsausschuss für Nachrichtendienste, wurde zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er das FBI über seinen Kontakt mit Reportern angelogen hatte.

 

Verteidigung der Religionsfreiheit

Trump hat die Verteidigung der Religionsfreiheit zu einem Schwerpunkt seiner Regierungsarbeit gemacht. In einer am 3. Mai 2018 unterzeichneten Verfügung ordnete Trump die Exekutive an, „die strengen Schutzmaßnahmen des Bundesgesetzes für die Religionsfreiheit energisch durchzusetzen“. Der Erlass erweiterte die Mitsprache, die Glaubensgruppen in Washington haben, und schützte sie gleichzeitig vor Regierungsübergriffen.

Ein Jahr zuvor, am 4. Mai 2017, unterzeichnete Trump einen Erlass, der den IRS anweist, seine Durchsetzung des Johnson Amendment von 1954 zu lockern, der religiösen Organisationen verbot, sich an politischen Reden und Aktivitäten zu beteiligen, mit der Drohung, ihren steuerbefreiten Status zu widerrufen.

„Unser Land wurde durch das Gebet gegründet“, sagte Trump. „Unsere Gemeinschaften werden durch das Gebet unterstützt. Und unsere Nation wird durch harte Arbeit, viel Intelligenz und Gebet erneuert werden.“

Im Juli 2018 veranstaltete das Außenministerium das erste US-Ministertreffen zur Förderung der Religionsfreiheit.
„Religionsfreiheit ist ein von Gott gegebenes Recht, auf das alle Menschen Anspruch haben“, sagte Außenminister Mike Pompeo bei der Veranstaltung.

Wird fortgesetzt.