Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Wirtschaft (Teil 1)

Epoch Times23. Februar 2019 Aktualisiert: 25. Februar 2019 23:47
Präsident Donald Trump hat in den vergangenen zwei Jahren die USA entscheidend verändert. Ein Team der amerikanischen Epoch Times unter der Führung von Chefredakteur Jasper Fakkert hat eine Liste der 70 wesentlichsten Veränderungen und eingehaltenen Wahlversprechen seit dem Beginn der Ära Trump zusammengestellt.

Während Europa sich überwiegend herablassend gegenüber Donald Trump zeigt, hat der US-Präsident in den zwei Jahren seiner Amtszeit in den Vereinigten Staaten vieles bewegt, entbürokratisiert und von Überregulierung befreit. Die Wirtschaft antwortete mit einem beispiellosen Boom und die Steuerreform, die sowohl Betriebe als auch Arbeitnehmer entlastete, führte zu den niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit Jahrzehnten und den größten Lohnerhöhungen seit Jahren.

Auch die Außenpolitik, das Justizwesen und viele andere Bereiche wurden, teilweise von Grund auf, reformiert. Viele Gesetze und Verordnungen der Obama-Ära wurden zurückgenommen, außer Kraft gesetzt oder durch einfachere Maßnahmen ersetzt. Im Folgenden präsentiert Ihnen die Epoch Times die 70 offenkundigsten Veränderungen und eingelösten Wahlversprechen seit dem Amtsantritt von Donald Trump.

Dieser Beitrag, der unter der Leitung des Chefredakteurs der US-Ausgabe der Epoch Times, Jasper Fakkert, erschien, entstand mit Hilfe der Redakteure: Charlotte Cuthbertson, Ivan Pentchoukov, Annie Wu, Emel Akan, Jennifer Zhang und Bowen Xiao, die unseren deutschen Lesern auch aus einigen bei uns veröffentlichten Übersetzungen ihrer Artikel bekannt sein dürften.

Da dieser Artikel schon im englischen Original sehr lang ist und wir zum besseren Verständnis an manchen Stellen Erläuterungen eingefügt haben, haben wir ihn in sieben kleinere Artikel aufgeteilt. Jeder der Artikel hat ein Hauptthema, sodass Sie nicht alles lesen müssen, sondern auswählen können.

Wer den ganzen Artikel gerne im Original lesen möchte:
Originalartikel: American Revival: 70 Ways President Trump Has Changed the Nation Over the Past Two Years

Wirtschaft

Von der umfassenden Steuerreform bis zur Unterstützung der Energieerzeugung – die geschäftsfreundliche Politik von Donald Trump hat den US-Arbeitsmarkt angekurbelt, Rekordwerte an der Börse erzielt und Einzelpersonen und Unternehmen wieder zum Erfolg verholfen. Die Wirtschaft erreichte das Wachstumsziel der Trump-Administration von 3 Prozent im zweiten Quartal 2017 und im zweiten und dritten Quartal 2018.

Steuerreform

Seit der Unterzeichnung des „Tax Cuts and Jobs Act“ im Dezember 2017 hat sich die Steuerbelastung des durchschnittlichen amerikanischen Unternehmens um mehr als die Hälfte verringert.

Die Vereinigten Staaten hatten bisher den höchsten Körperschaftsteuersatz unter den 35 Industrieländern. Nach der Verabschiedung des Gesetzes sank der US-Körperschaftsteuersatz von 35 Prozent auf 21 Prozent.

Dies brachte den Vereinigten Staaten einen Wettbewerbsvorteil gegenüber vielen anderen Nationen. Das Gesetz wirkte sich auch positiv auf die Unternehmensinvestitionen und damit auf das Wirtschaftswachstum aus. Die Unternehmen haben ihre Investitionen im Jahr 2018 beschleunigt, um die Vorteile der Steuersenkungen und der vollen Aufwandsrückstellung zu nutzen.

Im vergangenen Jahr stieg der Optimismus bei den Kleinen und Mittelgroßen Unternehmen aufgrund von Steuersenkungen und starkem Wirtschaftswachstum auf den höchsten Stand seit 45 Jahren.

Aktienmarkt

Die Aktienmärkte haben seit dem Amtsantritt von Donald Trump einen Rekord nach dem anderen aufgestellt. Selbst nach dem jüngsten Abschwung an der Wall Street stieg der Dow Jones Industrial Average bis zum 8. Januar seit der Amtseinführung von Trump um fast 20 Prozent und um 30 Prozent seit dem Wahltag 2016.

Die Märkte brachen in den vergangen Monaten bedingt durch die Sorge um Handelskriege, die Auflösung der Bilanz der Federal Reserve und Zinserhöhungen ein. Dennoch übertraf der zweijährige Zuwachs des Dow Jones Index seit der Wahl von Trump den Zuwachs, der in den ersten beiden Jahren nach den Wahlen der Präsidenten Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton verzeichnet wurde.

Rekord-Ölförderung

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unter der Trump-Regierung sind die Vereinigten Staaten zum weltweit führenden Rohölproduzenten geworden und haben Russland und Saudi-Arabien übertroffen. Die US-Ölförderung brach erstmals im November 2017 einen Rekord aus dem Jahr 1970.

Dem jüngsten offiziellen Bericht zufolge erreichte die US-Rohölproduktion ein Allzeithoch und lag im Oktober bei über 11,5 Millionen Barrel pro Tag. Die Vereinigten Staaten wurden auch zum ersten Mal seit fast 75 Jahren Nettoölexporteur, ein wichtiger Schritt zur Erreichung des von Trump gesetzten Zieles der „Energieunabhängigkeit und -dominanz“.

Robuster Arbeitsmarkt

Die Steuersenkungen sowie die starken Unternehmensgewinne trugen dazu bei, das Beschäftigungswachstum in den USA voranzutreiben. Die Stellenangebote stiegen im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau, wobei die Zahl der offenen Stellen die Zahl der Arbeitslosen zunehmend übersteigt.

Die Arbeitslosenquote sank erstmals seit fast 50 Jahren wieder auf 3,7 Prozent. Im Dezember 2018 stieg die Arbeitslosenquote auf 3,9 Prozent. Die Wirtschaft hat in den ersten beiden Jahren der Amtszeit von Trump mehr als 4,8 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Das seit Anfang der 1970er Jahre stagnierende Lohnwachstum begann im vergangenen Jahr ebenfalls zu steigen.

BIP-Wachstum

Die US-Wirtschaft zog an und erreichte das Wachstumsziel der Trump-Regierung von 3 Prozent im zweiten Quartal 2017 und im zweiten und dritten Quartal 2018. Insbesondere 2018 verzeichnete die Wirtschaft ein fulminantes Wachstum: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal um 4,2 Prozent – das höchste Wachstum seit 2014. Starke Konsum- und Investitionsausgaben förderten im gleichen Zeitraum das Wirtschaftswachstum.

Im dritten Quartal 2018 expandierte die Wirtschaft mit einer jährlichen Wachstumsrate von 3,4 Prozent. Obwohl der Wert unter dem des zweiten Quartals lag, markierte er dennoch die stärksten aufeinanderfolgenden Quartale des BIP-Wachstums seit 2014.

Niedrige Benzinpreise

Der Ölpreis brach seit dem Höchststand Anfang Oktober 2018 ein. West Texas Intermediate (WTI) Rohöl-Futures stürzten von einem fast vierjährigen Hoch von 76 $ am 3. Oktober auf 50 $ am 8. Januar. Vom Höchststand bis zum Tiefpunkt verlor der WTI-Benchmark ein Drittel seines Wertes. Im November führte Trump wieder Wirtschaftssanktionen gegen Teheran ein, gewährte aber acht Ländern Ausnahmen für Ölimporte aus dem Iran, um einen Anstieg der Ölpreise zu verhindern.

Die Ölpreise gaben nach den Nachrichten deutlich nach, da der Markt die Ausnahmen nicht erwartet hatte. Trump hat die niedrigeren Ölpreise mit Steuersenkungen verglichen, da sie ein wichtiger Faktor für die Verbraucher und die Gesamtwirtschaft sind. Er hat wiederholt die Organisation der erdölexportierenden Länder unter der Führung von Saudi-Arabien kritisiert und die Organisation aufgefordert, die Produktion zu steigern und die Ölpreise zu senken.

Anstieg der Produktionsaktivität

Der Optimismus der Hersteller im Jahr 2018 erreichte laut einer Umfrage des Nationalverbandes der Hersteller ein Allzeithoch. Die Nachfrage nach Produkten von einheimischen Produzenten ist in einer Vielzahl von Branchen gestiegen, und der genau beobachtete Einkaufsmanagerindex ist weiter gestiegen und zeigt allgemeinen Optimismus bei den US-amerikanischen Herstellern. Darüber hinaus verzeichnete das verarbeitende Gewerbe im Jahr 2018 mit einem Nettoarbeitsplatzzuwachs von 284.000 Mitarbeitern das beste Jahr seit 1997.

Chancenbereiche

Das Programm „Opportunity Zones“, das durch die Steuerreform von Trump ins Leben gerufen wurde, motiviert Amerikaner und Ausländer, in wirtschaftlich unterversorgte Gemeinden in den gesamten Vereinigten Staaten zu investieren. Das Programm bietet steuerliche Anreize für private Investoren, die in diesen Zonen investieren. Im vergangenen Jahr zertifizierte das Finanzministerium mehr als 8.700 notleidende Gemeinden als qualifizierte Chancenzonen.

Die Regierung hat prognostiziert, dass bis zu 100 Milliarden Dollar an privatem Kapital in diese Notstandsgebiete gepumpt werden könnten. Viele Fonds wurden aufgelegt und sammeln Geld, um diese neue Anlageklasse zu erschließen. Das Programm der Opportunity Zones hat das Potenzial, Amerikas größtes Programm zur wirtschaftlichen Entwicklung zu werden. Es kann dazu beitragen, Bereiche, die im Vergleich zur nationalen Wirtschaft hinter dem Wachstum zurückgeblieben sind, wiederzubeleben, indem es Unternehmen und Arbeitsplätze schafft.

Anstieg des Mittelklasse-Einkommens

Das mittlere Haushaltseinkommen der bürgerlichen Familien erreichte 2017 ein Rekordhoch. Eine Umfrage des Census Bureau ergab, dass das Durchschnittseinkommen auf 61.372 $ gegenüber 60.309 $ im Vorjahr anstieg, wenn man es um die Inflation bereinigt.

Beseitigung der Qualifikationsunterschiede am Arbeitsplatz

Die Beseitigung der Qualifikationsunterschiede am Arbeitsplatz war eine der obersten Prioritäten von Trump. Die Qualifikationsproblematik ist ein zentrales Problem für amerikanische Unternehmen, da sie darum kämpfen, Arbeitskräfte mit den benötigten Fähigkeiten zu finden.

Trump hat kürzlich einen Erlass unterzeichnet, um eine Task Force zu gründen, die eine Strategie zur Lösung des Problems entwickeln wird. Er hat auch mehr als 100 US-Unternehmen und -Organisationen mobilisiert, um seine Mitarbeiterinitiative zu unterstützen, indem sie sich verpflichteten, mehr als 6 Millionen Arbeiter und Studenten für neue Jobs und neue Fertigkeiten auszubilden.

Vorteile der Steuerreform

Im vergangenen Jahr begannen die Amerikaner, die Auswirkungen der von Trump im Dezember 2017 in Kraft gesetzten Steuerreform zu spüren. Die umfassende Steuerreform veranlasste mehr als 700 Unternehmen, ihren Mitarbeitern Barprämien, Gehaltserhöhungen und andere Leistungen zu gewähren. Millionen Amerikaner haben, nach Angaben von Americans for Tax Reform, einer gemeinnützigen Interessengruppe, von den höheren Gehältern profitiert.

2 Millionen Amerikaner von Lebensmittelmarken befreit

Die Zahl der Amerikaner, die Lebensmittelmarken erhielten, sank während Trumps erstem Jahr im Büro auf ein Sechsjahrestief, was einen gesunden Arbeitsmarkt und eine sich verbessernde Wirtschaft widerspiegelt.

Im Durchschnitt erhielten 42,2 Millionen Amerikaner 2017 Lebensmittelmarken, 11 Prozent weniger als 2013, als die Ausgabe von Lebensmittelmarken Rekordhöhen erreichte. Von 2000 bis 2013 wuchs die Zahl der Empfänger an Lebensmittelmarken von Jahr zu Jahr, außer 2007.

Das Programm für Lebensmittelmarken, offiziell bekannt als das Supplemental Nutrition Assistance Program, kostete die amerikanischen Steuerzahler 2017 68 Milliarden Dollar. Das sind 4 Prozent weniger als im Vorjahr und 15 Prozent weniger als das historische Hoch von 79,9 Milliarden Dollar im Jahr 2013.

Wird fortgesetzt.