Donald Trump nach seinem Wahlsieg in New York am 9. November 2016Foto: Jim Watson / AFP / Getty Images

Trumps Siegesrede: „Schulden Clinton Dankbarkeit“ – „Werden ab sofort für amerikanisches Volk arbeiten“

Von 9. November 2016 Aktualisiert: 11. November 2016 20:46
Nachdem Donald Trump als neuer US-Präsident feststand, hielt der umstrittene Milliardär eine sehr versöhnliche Dankesrede: Er werde der Präsident aller Amerikaner sein, fair mit allen Menschen und Nationen umgehen und Partnerschaft statt Konflikte suchen.

Gleich zu Beginn seiner Rede dankte Trump seiner Rivalin Hillary Clinton für ihre langjährige Regierungsarbeit. Auch gratulierte er zu ihrem harten Wahlkampf. Clinton hatte zuvor Trump in einem Telefonat gratuliert und ihre Niederlage eingestanden. Vor die Öffentlichkeit trat sie an diesem Abend nicht mehr.

„Es ist das, was man ein historisches Ereignis nennt“, sagte Trump über seinen Wahlsieg. „Aber damit es wirklich historisch wird, müssen wir einen großartigen Job machen.“ Die wirkliche Arbeit beginne jetzt: „Wir werden jetzt ab sofort für das amerikanische Volk arbeiten“, versprach er vor ausgewählten Gästen im Hilton Hotel in Manhattan.

Trumps Rede

„Danke an alle.

Ich habe euch schon warten lassen. Kompliziertes Business.

Ich habe gerade einen Anruf von Staatssekretärin Hillary Clinton erhalten. Sie hat UNS gratuliert, zu unserem Sieg. Und ich habe ihr und ihrer Familie zu diesem sehr, sehr hart geführten Wahlkampf gratuliert. Sie hat sehr hart gekämpft. Hillary hat sehr lange Zeit und sehr hart gearbeitet und wir schulden ihr eine große Portion Dankbarkeit für ihren Dienst an unserem Land, und das meine ich sehr ehrlich.

Nun ist es Zeit für Amerika, die Wunden der Spaltung zu heilen.

Wir müssen zueinander finden. Alle Republikaner und Demokraten und Unabhängige unserer Nation rufe ich auf: Es ist Zeit für uns, zueinander zu kommen als ein vereinigtes Volk.

Ich verspreche jedem Bürger unseres Landes, dass ich der Präsident alle Amerikaner sein werde. Und das ist mir so wichtig.

An alle, die sich in der Vergangenheit dazu entschlossen hatten, nicht mich und zu unterstützen – und das waren ein paar Leute: Ich reiche euch die Hand und bitte um euren Rat und eure Hilfe, damit wir zusammenarbeiten können und unser großartiges Land vereinen.

Wie ich schon von Anfang sagte: Unser Wahlkampf war eigentlich keiner, sondern vielmehr eine unglaubliche und großartige Bewegung von Millionen hart arbeitenden Männern und Frauen, die ihr Land lieben und sich eine bessere, hellere Zukunft für sich und ihr Familie wünschen. Es ist eine Bewegung von Amerikanern aller Rassen, Religionen, Backgrounds und Überzeugungen, die wollen – und erwarten – dass unsere Regierung dem Volk dient. Und dem Volk dienen, das wird sie.

Gemeinsam werden wir die dringende Aufgabe angehen, unsere Nation neu aufzubauen und den amerikanischen Traum zu erneuern.

Ich habe mein ganzes Leben in der Geschäftswelt verbracht und mich mit dem unerschlossenen Potential von Projekten und Menschen in aller Welt beschäftigt.

Und das möchte ich jetzt für unser Land tun. [Da gibt es] riesiges Potential. Ich habe unser Land sehr gut kennengelernt – enormes Potential. Das wird eine wunderschöne Sache. Jeder einzelne Amerikaner wird die Möglichkeit haben, sein oder ihr vollstes Potential zu entfalten. Die vergessenen Männer und Frauen unseres Landes werden nicht länger vergessen sein.

Wir werden unserer Innenstädte in den Griff bekommen und unsere Autobahnen, Brücken Tunnels, Flughäfen, Schulen und Krankenhäuser neu bauen. Wir werden unsere Infrastruktur renovieren, die – nebenbei bemerkt – unvergleichlich werden wird. Und wir werden Millionen Menschen in Arbeit bringen mit dieser Renovierung.

Und wir werden außerdem – endlich – unsere großartigen Veteranen versorgen, die so loyal waren. Und ich habe viele von ihnen kennengelernt auf dieser 18-monatigen Reise. Die Zeit, die ich mit ihnen während der Kampagne verbrachte, gehört zu den größten Ehren, die ich erlebt habe. Unserer Veteranen sind unglaubliche Menschen.

Wir werden ein Projekt des nationalen Wachstums und der Erneuerung starten.

Ich werde die kreativen Talente unseres Volkes nutzen und wir werden die besten und hellsten aufrufen, ihre enormen Talente zum Wohle aller freizusetzen. Das wird passieren. Wir haben einen großen Wirtschaftsplan. Wir werden unser Wachstum verdoppeln und die stärkste Wirtschaft der Welt werden.

Gleichzeitig werden wir mit allen anderen Nationen gut auskommen, die mit uns gut auskommen wollen. Das werden wir.

Wir werden großartige Beziehungen haben.

Wir erwarten, großartige Beziehungen zu haben. Kein Traum ist zu groß, keine Herausforderung zu riesig. Nichts, das wir uns für unsere Zukunft wünschen, liegt außerhalb unserer Reichweite. Amerika wird sich nicht länger mit irgendetwas anderem als dem Besten zufrieden geben.

Wir müssen das Schicksal unseres Landes wieder in unsere Hand nehmen und große, stolze und wagemutige Träume haben. Wir müssen das tun. Wir werden für unser Land wieder Träume haben – von schönen und erfolgreichen Dingen. Der Weltgemeinschaft sagen, dass wir – während wir Amerikas Interessen immer auf Platz 1 stellen werden – fair mit jedem umgehen werden. Mit jedem. Mit allen Menschen und allen anderen Nationen.

Wir werden gemeinschaftliche Basis statt Feindschaft suchen. Partnerschaft statt Konflikt.

Und nun möchte ich diesen Moment nutzen um den Menschen zu danken die mir bei diesem, wie sie sagen „sehr sehr historischem Sieg“ geholfen haben.“

Dank an Familie und Mitarbeiter

Trump dankte im folgenden seinen Eltern, die nun auf ihn herabschauen würden. Außerdem seiner Familie und seiner Frau. Dann seinem Unterstützer-Team, dass er namentlich vorstellte, darunter auch New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani.

Er bedankte sich auch bei den Personenschützern vom Geheimdienst und der New Yorker Polizei, die oft unterschätzt werde.

„Es ist das, was man ein historisches Ereignis nennt. Aber damit es wirklich historisch wird, müssen wir einen großartigen Job machen, und ich verspreche euch, dass ich euch nicht enttäuschen werde. Wir werden einen großartigen Job machen. Ich freue mich sehr darauf, euer Präsident zu sein.“

Nun, da der Wahlkampf vorbei sei, beginne erst die Wirkliche Arbeit seiner Bewegung:

„Wir werden jetzt ab sofort für das amerikanische Volk arbeiten“, schloss Trump. Dies sei ihm eine Ehre:

„Ich – liebe – dieses – Land!“

(Englisches Transkript auf „Vox.com“)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion