Der Personenkult um den türkischen Präsidenten ErdoganFoto: Chris McGrath/Getty Images

Türkei bereit für die Todesstrafe: Erdogan will 8777 Putschisten hinrichten lassen

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 10:50
Die Türkei ist bereit die Todesstrafe wieder einzuführen. Sollte das Parlament sich für eine Wiedereinführung der Todesstrafe aussprechen, werde Erdogan dem zustimmen. Danach kann mit der Hinrichtung aller 8777 Putschisten gerechnet werden.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen.

Voraussetzung sei ein verfassungsändernder Beschluss des Parlamentes, sagte Erdogan in seinem ersten Interview nach dem gescheiterten Militärputsch dem Sender „CNN“. „Wenn sie bereit sind, das zu diskutieren, dann werde ich als Präsident jede Entscheidung des Parlamentes billigen.“

Tod den 8777 Putschisten

Nach dem Putschversuch würde auch die Zivilbevölkerung eine harte Bestrafung der 8777 mutmaßlichen Putschisten fordern.

„Die Menschen denken, nachdem es so viele terroristische Vorfälle im Land gegeben hat, müssen diese Terroristen nun getötet werden. Das denken sie. Sie sehen keine andere Lösung“, so Erdogan.

Der türkische Präsident fügte hinzu, das die „Verschwörer“ der höchsten Form des Verrats schuldig sind und dementsprechend für ihre Verbrechen gegen den Staat bestraft werden müssen.

„Warum sollte ich sie einsperren und jahrelang in den Gefängnissen durchfüttern? Das denkt auch die Bevölkerung“, behauptet Erdogan im „CNN“ Interview. „Sie wollen ein rasches Ende. Diese Menschen haben Verwandte, Nachbarn und Kinder verloren… sie leiden, die Menschen sind jetzt sehr empfindlich und wir müssen sehr vernünftig und sensibel handeln.“

Die US-Regierung warnte das türkische Regime am Montag in Bezug auf die schlechte Behandlung ihrer Gefangenen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion