Eine Krankenschwester hält eine Spritze.Foto: Justin Sullivan / Getty Images

Türkei erwägt chemische Kastration bei Kindesmissbrauch

Epoch Times20. Februar 2018 Aktualisiert: 20. Februar 2018 18:08
Die Türkei erwägt die Wiedereinführung der chemischen Kastration von Sexualstraftätern - der Fall eines 20-Jährigen, der ein vierjähriges Kind auf einer Hochzeit missbraucht haben soll, sorgt im Land für Empörung.

Die Türkei erwägt die Wiedereinführung der chemischen Kastration von Sexualstraftätern, nachdem ein Missbrauchsfall für Empörung gesorgt hat. Justizminister Abdülhamit Gül sagte am Dienstag, Gerichte würden darüber entscheiden, in welchen Fällen und für wie lange die Maßnahme verhängt werde, um den Sexualtrieb der Straftäter zu reduzieren oder zu unterdrücken. Entsprechende Schritte würden in den kommenden Tagen ergriffen.

Vergangene Woche sorgte der Fall eines 20-Jährigen für Empörung, der ein vierjähriges Kind auf einer Hochzeit missbraucht haben soll. Die Staatsanwaltschaft fordert 66 Jahre Haft für den Mann.

Die Türkei hatte bereits 2016 die Möglichkeit der chemischen Kastration für Sexualstraftäter eingeführt, doch hatte der Staatsrat das Gesetz gestoppt, weil es zu vage formuliert war.

Eine Frauenrechtsorganisation kritisierte die neue Initiative der Regierung. Chemische Kastration sei eine Strafe, die nicht den modernen Gesetzen entspreche und gegen die Menschenrechte verstoße, schrieb die Versammlung der Frauen auf Twitter.

Die Lösung sei vielmehr, endlich aufzuhören, reduzierte Strafen bei Kindesmissbrauch zu verhängen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion