Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner.Foto: YASIN AKGUL/AFP via Getty Images

Türkei: Vier Amnesty-Vertreter zu Haftstrafen verurteilt – Peter Steudtner freigesprochen

Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 19:40

Die türkische Justiz hat am Freitag vier Menschenrechtler zu Haftstrafen verurteilt. Unter den Verurteilten sind der Ehrenvorsitzende der türkischen Sektion von Amnesty International, Taner Kilic, und die frühere türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser, wie die Menschenrechtsorganisation mitteilte.

Sieben weitere Angeklagte wurden von dem Gericht in Istanbul freigesprochen, unter ihnen ist der deutsche Aktivist Peter Steudtner.

Kilic wurde wegen „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ zu sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, Eser wegen Unterstützung einer „terroristischen Organisation“ zu zwei Jahren und einem Monat Haft.

Für Steudtner hatte die türkische Staatsanwaltschaft bereits Ende vergangenen Jahres einen Freispruch beantragt. Der Menschenrechtsaktivist war im Juli 2017 zusammen mit neun Teilnehmern eines Workshops auf der Insel Büyükada bei Istanbul festgenommen worden. Kilic war später in Izmir verhaftet worden.

Steudtner war dem Prozess ferngeblieben

Er werde die Türkei erst wieder besuchen, wenn es im Land für oppositionelle Journalisten und Menschenrechtsaktivisten sicherer ist, hatte er vor wenigen Tagen gesagt. „Da werde ich sehr vorsichtig sein müssen.“

Der Amnesty-Generalsekretär in Deutschland, Markus N. Beeko, hatte bei einer möglichen Verurteilung von Kilic und Eser vor einem „Tabubruch“ in der fast 60-jährigen Bestehensgeschichte von Amnesty International gewarnt. Es wäre das erste Mal, dass Vertreter von internationalen Menschenrechtsorganisationen wegen ihrer Arbeit „verfolgt, inhaftiert und auch verurteilt wurden“.

Bei der ersten Anhörung im Oktober 2017 wurden alle Angeklagten bis auf Kilic auf freien Fuß gesetzt. Steudtner und der Schwede Ali Gharavi kehrten daraufhin in ihre Heimatländer zurück, nachdem sie fast vier Monate inhaftiert waren.

Kilic kam erst nach 14 Monaten frei. Anders als bei Steudtner und Gharavi hatte die türkische Staatsanwaltschaft im November 2019 an den Vorwürfen gegen Kilic, Eser und vier Mitangeklagte festgehalten und keinen Freispruch gefordert. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion