Überlebende des Las Vegas-Massakers stirbt plötzlich in ihrem Zuhause

Von 17. Oktober 2017 Aktualisiert: 17. Oktober 2017 20:37
Kymberley Suchomel, eine Frau, die die Massenschießerei in Las Vegas überlebte, starb plötzlich diese Woche. Ihr Tod erregte große Aufmerksamkeit, weil sie behauptete, es hätte mehrere Schützen gegeben - nicht nur Paddock.

Kymberley Suchomel, eine Frau, die die Las Vegas – Massenschießerei Anfang dieses Monats überlebte, starb ganz plötzlich diese Woche, berichten lokale Medien.

Die 28-jährige starb Montag früh in ihrem Haus in Apple Valley, Kalifornien, sagte ihr Großmutter Julie Norton.

Sie fand sie kurz nach 8:30 Uhr, nachdem sie gekommen war, um sich um ihre 3-jährige Urenkelin Scarlett zu kümmern. Laut Berichten der Victorville Tageszeitung denkt Großmutter Norton, dass Suchomel starb, nachdem ihr Ehemann Mike zur Arbeit gegangen war.

Suchomel hatte zuvor den örtlichen Medien erklärt, wie sie und ihre Freunde dem bewaffneten Schützen in Las Vegas, der als Stephen Paddock identifiziert wurde, entkommen waren. Dieser hatte am 1. Oktober aus dem 32. Stock des Mandalay Bay Hotels auf sie geschossen. Er tötete 58 Menschen und verletzte Hunderte mehr.

„Das war die Nacht, in der mein Leben und das Leben meiner Freunde und so vieler anderer sich für immer verändern würde“, zitierte man Suchomel. „Ich bin vielleicht unverletzt geflohen, aber ich weiß, dass ich ein Leben lang emotional und mental verletzt sein werde.“

Es gab mehrere Schützen

Suchomels Tod erregte große Aufmerksamkeit, weil sie in einem Facebook-Post behauptet hatte, es hätte mehrere Schützen gegeben – nicht nur Paddock.

„Wir konnten uns nicht verstecken, weil sie (und ich meine, SIE) hinter uns her waren. Genau in diesem Moment begann ich richtig in Panik zu geraten. Das ist genau der Moment, in dem ich dachte, das war es, ich würde sterben, ich würde meine Familie nie wieder sehen. Also, während wir liefen, näherten wir uns diesem Zaun, wo Männer Frauen drüber warfen, und als sie den Zaun niedergerissen hatten, konnten wir mit entkommen“, schrieb sie entsprechend dem Facebook-Post.

Sie fügte später hinzu: „Zurückblickend hatte ich erwartet, die Bewaffneten zu sehen und ich sage Männer, weil es mehr als eine Person gab. Die Schüsse kamen aus mehreren Waffen. 100% mehr als einer.“

Die Polizei in Las Vegas und andere Beamte hatten gesagt, dass Paddock alleine in der Schießerei agierte.

Das Magazin „Snopes“ berichtet indes, dass Suchomels Tod eine Reihe von Verschwörungstheorien ausgelöst hat. Doch laut ihrer Großmutter litt sie unter Anfällen.

Kymberley hatte Epilepsie und war immer anfällig für Anfälle – ihrer Freundin hätte sie kürzlich erzählt, sie habe drei Krampfanfälle erlitten“, sagte Julie Norton der VV Daily Press. „Ich glaube, der Stress durch die Schießerei hat ihr das Leben genommen.“

Suchomel nahm auch Medikamente gegen einen Hypophysentumor, heißt es in dem Bericht. Sie erzählte Familienangehörigen, dass sie nachts nur schwer einschlafen konnte, weil die „Schusslaute“ in ihrem Kopf immer lauter wurden.

Unterstützer der Phoenix-Stiftung und Gemeinde-Vorsteher Thurston „Smitty“ Smith hatte nur Positives über sie zu berichten. „Kymberley war so eine wunderbare Frau, Mutter und Enkelin“, sagte Smith. „Sie liebte das Leben und trug wesentlich zum Erfolg der Phoenix-Stiftung bei.

Diese Familie war in guten und schlechten Zeiten für die Gemeinschaft da“, so Smith weiter. „Ich denke, es ist Zeit, für sie da zu sein.“

Originalartikel in englisch: Vegas Shooting Survivor Kymberley Suchomel ‘Dies Suddenly,’ Report Says



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion