Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hat seinen Rücktritt angekündigt.Foto: Andreas Rentz/Getty Images, 2007

Ukraines Regierungschef Jazenjuk kündigt Rücktritt an

Epoch Times10. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:56
Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hat seinen Rücktritt erklärt. Das berichteten das Internetportal „Ukrainiska Prawda“ sowie russische Agenturen in Kiew.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hat seinen Rücktritt angekündigt. Am Dienstag solle sein Rücktrittsgesuch dem Parlament in Kiew vorgelegt werden, erklärte Jazenjuk am Sonntag.

Die politische Krise im Land sei künstlich angetrieben worden und der politische Wille der Politiker sei paralysiert gewesen, so der Ministerpräsident.

Bereits im März hatte die Präsidentenpartei "Block Petro Poroschenkos" Parlamentspräsident Wladimir Groisman als neuen Regierungschef vorgeschlagen. Mittlerweile soll sich das prowestliche Lager auf Groisman als neuen Regierungschef geeinigt haben.

Jazenjuk ist seit Februar 2014 Ministerpräsident der Ukraine. Er hatte zuletzt deutlich an Rückhalt in der Bevölkerung verloren, auch aus dem Ausland kam Kritik. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, Reformen zu verschleppen.

Jazenjuk wurden Korruption und Widerstand gegen wichtige Reformen vorgeworfen. Er war einer der führenden Köpfe beim „Euromaidan“, den Anti-Regierungs-Protesten in Kiew, die im Februar 2014 mit dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch endeten. Nach dem Umsturz trat Jazenjuk an die Spitze der Übergangsregierung. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion