UN evakuiert Migranten aus Libyen, um sie direkt nach Frankreich umzusiedeln

Epoch Times15. Dezember 2017
Französische Beamte haben in den vergangenen zwei Monaten 230 Asylbewerber im Tschad und Niger befragt, von denen 25 vom UNHCR aus Libyen evakuiert wurden.

Die zweite Gruppe von Flüchtlingen, die von der UNHCR-Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen aus Libyen evakuiert worden waren, traf am Freitag Morgen in Niger ein. Es geht darum, Asylbewerber, deren Anträge direkt in Afrika geprüft wurden, nach Frankreich umzusiedeln.

Die erste Gruppe von 25 Flüchtlingen, die am 11. November von Libyen nach Niger gebracht wurden, wird nächste Woche in Frankreich eintreffen.

Dieser Schritt fügt sich in die Strategie der Vereinten Nationen ein, Flüchtlinge und andere gefährdete Migranten vor den zum Teil unmenschlichen Zuständen für Flüchtlinge in Libyen zu schützen. Die Migranten reisen nach Libyen mit der Absicht, den gefährlichen Seeweg nach Italien zu nehmen.

74 eritreische und somalische Flüchtlinge, darunter 51 Kinder und 22 Frauen, die am Freitag in der nigrischen Hauptstadt Niamey ankamen, wurden in Gästehäusern untergebracht. Kinder kamen indes in Zentren, die psychosoziale Unterstützung und Freizeitaktivitäten anbieten, so die Website des UNHCR.

Französische Beamte haben in den vergangenen zwei Monaten 230 Asylbewerber im Tschad und Niger befragt, von denen 25 vom UNHCR aus Libyen evakuiert wurden, sagte Pascal Brice, Leiter der französischen Flüchtlingsagentur.

Die meisten Migranten, die durch Libyen nach Europa reisen, kommen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Viele, die vor Armut, Unterdrückung oder Konflikten fliehen, reisen durch die Wüste durch Niger, Algerien oder den Sudan. Seit 2014 sind mehr als 600.000 Menschen mit dem Schiff nach Italien geflohen.

(reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion