JemenFoto: MOHAMMED HUWAIS/AFP/Getty Images

UN-Generalsekretär fordert Ende des „dummen Krieges“ im Jemen

Epoch Times11. Dezember 2017 Aktualisiert: 11. Dezember 2017 6:56
UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat erneut ein Ende des Krieges im Jemen gefordert. Der Krieg sei "nicht im Interesse Saudi-Arabiens, der Emirate und der Menschen im Jemen", so Guterres.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat in ungewöhnlich scharfen Worten erneut ein Ende des Krieges im Jemen gefordert.

„Ich halte dies für einen dummen Krieg“, sagte Guterres am Sonntag dem Nachrichtensender CNN. Der Krieg sei „nicht im Interesse Saudi-Arabiens, der Emirate und der Menschen im Jemen“. Nötig sei eine politische Lösung.

Guterres zeigte sich hoffnungsvoll, dass die USA weiter Druck auf Saudi-Arabien ausüben könnten, die humanitäre Krise im Jemen abzumildern. US-Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche erklärt, die USA hätten Saudi-Arabien aufgefordert, der jemenitischen Bevölkerung vollständig humanitäre Hilfe zukommen zu lassen. Guterres zufolge hat sich die Lage seither leicht entspannt.

Im Jemen kämpfen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen gegen die Truppen des nach Saudi-Arabien geflohenen sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Riad führt eine Militärkoalition in dem Konflikt an. Die schwere humanitäre Krise im Jemen wurde zuletzt durch eine von Saudi-Arabien verhängte Blockade weiter verschärft.

Am Sonntag wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens 26 Huthi-Kämpfer bei Luftangriffen getötet, für welche die Militärkoalition unter Führung Riads verantwortlich gemacht wird. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion