Die Nationalflagge von Australien.Foto: Darrian Traynor/Getty Images

UN kritisiert Australiens harte Linie: „Flüchtlinge können sich nicht in Australien niederlassen“

Epoch Times24. Juli 2017 Aktualisiert: 24. Juli 2017 16:53
Die UNO wirft Australien vor, sich nicht an eine Vereinbarung zur Aufnahme besonders schutzwürdiger Flüchtlinge zu halten. Die australische Einwanderungsbehörde machte indessen klar: Die Flüchtlinge, die einmal auf den Inseln seien, "werden sich niemals in Australien niederlassen."

Die Vereinten Nationen werfen Australien vor, sich nicht an eine Vereinbarung zur Aufnahme besonders schutzwürdiger Flüchtlinge zu halten.

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi erklärte am Montag, die Regierung in Canberra weigere sich, entgegen einer Vereinbarung Flüchtlinge mit in Australien lebenden engen Verwandten aufzunehmen.

Die Übereinkunft sah vor, dass unter der Ägide der UNO auf Pazifikinseln internierte Bootsflüchtlinge in die USA umgesiedelt werden. Australien habe zugesagt, im Gegenzug besonders schutzwürdige Flüchtlinge mit engen familiären Bindungen in dem Land aufzunehmen. Das UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sei jedoch kürzlich informiert worden, dass Australien es ablehne, diese Flüchtlinge aufzunehmen, erklärte Grandi.

Australien lässt Bootsflüchtlinge eigentlich grundsätzlich nicht ins Land. Stattdessen werden sie in Flüchtlingslagern auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus oder im Inselstaat Nauru untergebracht. Laut Grandi wurde den Flüchtlingen auf den Pazifikinseln vermittelt, ihre einzigen Optionen seien, dort zu bleiben oder nach Kambodscha oder in die USA gebracht zu werden.

Die australische Einwanderungsbehörde erklärte am Montag, die Position der Regierung zu dem Thema sei „klar und konsistent“: Die Flüchtlinge, die einmal auf den Inseln seien, „werden sich niemals in Australien niederlassen.“

Canberras Haltung bedeute, dass einige „ernsthaft kranke und traumatisierte Flüchtlinge keine Unterstützung ihrer Verwandten in Australien erhalten“, erklärte die UNO. Das UNHCR müsse nun die Umsiedlung der Flüchtlinge von den Inseln in die USA unterstützen.

Die US-Regierung unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama hatte Australien in einer Vereinbarung zugesagt, rund 1600 der Flüchtlinge auf den Inseln aufzunehmen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion