In Indonesien warten 190.000 Menschen auf Hilfe.Foto: MUHAMMAD RIFKI/AFP/Getty Images

UNO: 191.000 Menschen in indonesischen Erdbebengebieten brauchen Hilfe

Epoch Times1. Oktober 2018 Aktualisiert: 1. Oktober 2018 13:47
In den Erdbeben- und Tsunamigebieten auf der indonesischen Insel Sulawesi benötigen nach Schätzungen der Vereinten Nationen 191.000 Menschen Nothilfe. Unter den Betroffenen seien 46.000 Kinder und 14.000 ältere Menschen.

In den Erdbeben- und Tsunamigebieten auf der indonesischen Insel Sulawesi benötigen nach Schätzungen der Vereinten Nationen 191.000 Menschen Nothilfe. Unter den Betroffenen seien 46.000 Kinder und 14.000 ältere Menschen, wie das UN-Büro für die Koordinierung der Nothilfe (Ocha) am Montag mitteilte. Viele der Betroffenen lebten demnach weit entfernt von den urbanen Zentren, auf die sich die Hilfe der Regierung meist konzentriere.

Bei der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe am Freitag waren amtlichen Angaben zufolge mehr als 840 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden fürchten, dass die Zahl der Toten weiter massiv steigen könnten, da einige Gebiete mit tausenden Bewohnern nach wie vor von der Außenwelt abgeschnitten sind. Angesichts des Ausmaßes der Katastrophe bat die indonesische Regierung am Montag um internationale Hilfe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion