Demonstration im indischen Kashmir gegen die Bombardierung Jemens durch Saudi-Arabien und seine Partner.Foto: TAUSEEF MUSTAFA/AFP/Getty Images

UNO: Über 5000 Zivilisten im Jemen-Konflikt seit 2015 durch Saudi-Arabien getötet – davon 1200 Kinder

Epoch Times6. September 2017 Aktualisiert: 6. September 2017 9:29
Im Jemen-Konflikt wurden seit 2015 tausende Menschen von der Militärkoalition aus Saudi-Arabien getötet. Darunter viele Kinder.

Im Jemen-Konflikt sind seit dem März 2015 nach Erhebungen des UN-Menschenrechtsrats mehr als 5000 Zivilisten getötet worden, darunter fast 1200 Kinder.

Zudem seien mehr als 8700 Zivilisten verletzt worden, beklagte der Menschenrechtsrat in einer am Dienstag in Genf veröffentlichten Erklärung.

Die Statistik bezieht sich auf die Zeit seit dem Eingreifen einer von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition in den Konflikt. Die Luftangriffe dieser Koalition seien die Ursache für die meisten Todes- und Verletzungsfälle unter Zivilisten, erklärte der Menschenrechtsrat.

Der Menschenrechtskommissar der UNO, Zeid Ra’ad Al Hussein, forderte eine unabhängige internationale Untersuchung zu dem Konflikt im Jemen. Eine solche Untersuchung werde die Konfliktparteien „warnen“, dass die Menschenrechtsverletzungen beobachtet und „die Verantwortlichen von der Justiz verfolgt“ werden, erklärte Zeid.

Aus den Zahlen des Menschenrechtsrats geht hervor, dass sich die Zahl der getöteten Zivilisten seit März 2015 auf 5144 summiert. Davon werden 3233 Fälle auf Einsätze der von Saudi-Arabien angeführten Koalition zurückgeführt. Die Gesamtzahl aller Toten des Konflikts – einschließlich der Kämpfer – wird vom Menschenrechtsrat auf 8400 addiert.

Die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition zielen offiziellen Angaben zufolge auf Huthi-Rebellen ab. Extremistengruppen wie Al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht in dem Land auszubauen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion