UNO: Vom Westen unterstützte Al-Nusra-Front hindert Zivilisten in Ost-Aleppo an der Flucht

Epoch Times9. Dezember 2016 Aktualisiert: 9. Dezember 2016 18:27
Nicht Russland und die syrische Regierung, sondern die vom Westen unterstützten Rebellen lassen die Zivilisten nicht aus Aleppo fliehen. Die UNO berichtet.

Die vom Westen unterstützten Anti-Regierungsrebellen hindern nach Angaben der UNO Zivilisten an der Flucht aus dem umkämpften Osten der Stadt Aleppo.

Wie der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, am Freitag in Genf sagte, könnten Bewohner der Rebellengebiete diese nicht verlassen, weil sie von „bewaffneten Gruppen der Opposition“ festgehalten würden.

Dabei handle es sich vor allem um die extremistische Fateh-al-Scham-Front, die frühere Al-Nusra-Front. Diese sogenannten „moderaten Rebellen“ werden unter anderem von den USA finanziert. (Siehe: Al-Kaida-Kommandeur: Diese Waffensysteme bekommen wir von den USA)

Derzeit läuft eine Großoffensive der Regierungstruppen auf Aleppo, die die gesamte Stadt zurückerobern sollen. Die Metropole ist seit Jahren umkämpft und war bis vor kurzem in einen von der Regierung kontrollierten Westen und einen von Aufständischen gehaltenen Osten geteilt. Mittlerweile kontrolliert die syrische Armee aber wieder mehr als 85 Prozent von Ost-Aleppo. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN