Die Menschen im Jemen verhungern auf Grund der Bombardements von Saudi-Arabien. Am 26. März 2017 fand eine Massendemonstration gegen die kriegerischen Aktivitäten der Saudis im Jemen statt.Foto: MOHAMMED HUWAIS/AFP/Getty Images

UNO warnt vor „Massensterben“ durch Hunger in Afrika und Jemen

Epoch Times11. April 2017 Aktualisiert: 11. April 2017 13:11
Im westafrikanischen Nigeria, am Horn von Afrika und im Jemen bestehe das zunehmende Risiko eines "Massensterbens" durch Verhungern, heißt es von Seiten der UNHCR.

Die Vereinten Nationen haben wegen der Hungerkrise in mehreren afrikanischen Ländern und im Jemen vor einem „Massensterben“ gewarnt und dafür unter anderem fehlende Hilfe verantwortlich gemacht. (Siehe: Von den Medien wenig beachtet – die Katastrophe im Jemen: Ein Volk demonstriert gegen den saudischen Angriffskrieg)

Im westafrikanischen Nigeria, am Horn von Afrika und im Jemen bestehe das zunehmende Risiko eines „Massensterbens“ durch Verhungern, sagte ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Adrian Edwards, am Dienstag in Genf. Diese humanitäre Krise „hätte verhindert werden können“, sagte Edwards. Nun sei sie „unausweichlich“.

Edwards machte neben der seit langem andauernden Trockenheit und den Konflikten in den betroffenen Ländern die unzureichenden finanziellen Hilfen aus dem Ausland für das Ausmaß der Katastrophe verantwortlich. Es drohe eine „schlimmere humanitäre Krise“ als 2011, warnte der Sprecher. Damals waren am Horn von Afrika infolge der Dürre 260.000 Menschen gestorben.

Regierungsunabhängige Hilfsorganisationen und UN-Organisationen warnen seit Monaten vor einer Hungerkatastrophe vor allem in Ostafrika sowie im bitterarmen Bürgerkriegsland Jemen. In Ostafrika herrscht derzeit die schlimmste Dürre seit fünf Jahrzehnten. Allein in Äthiopien leiden rund 5,6 Millionen Menschen akut an Hunger, wie Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vergangene Woche vor einem Besuch in der besonders betroffenen äthiopischen Somali-Region mitgeteilt hatte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion