Ein jemenitischer Junge geht vor den Trümmern zerstörter Häuser in Bani Matar vorbei. Bani Matar liegt 70 km westlich von Sanaa. 4. April 2015.Foto: MOHAMMED HUWAIS / AFP / Getty Images

UNO wirft Militärkoalition im Jemen Verletzungen von Kinderrechten vor – knapp 700 Kinder durch Saudi-Arabien getötet

Epoch Times5. Oktober 2017 Aktualisiert: 5. Oktober 2017 8:16
Schon seit zwei Jahren bombardiert Saudi-Arabien den Jemen. Dabei werden auch Schulen, Krankenhäuser und andere zivile Ziele angegriffen. Jetzt will die UNO das Land auf die schwarze Liste über Verletzungen von Kinderrechten aufnehmen. Die Saudis und ihrer Militärkoalition haben bislang knapp 700 Kinder im Jemen getötet.

Die Vereinten Nationen wollen die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition im Jemen auf ihre jährliche schwarze Liste über Verletzungen von Kinderrechten aufnehmen.

Die Koalition sei allein im vergangenen Jahr für den Tod von 683 Kindern verantwortlich gewesen, hieß es in einem Entwurf des Berichts, der der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorlag. Es gibt demnach 38 bestätigte Angriffe der Militärkoalition auf Schulen oder Krankenhäuser.

In dem Berichtsentwurf wurde allerdings auch angemerkt, dass die Militärkoalition mittlerweile Maßnahmen zum besseren Schutz von Kindern ergriffen habe. Anderen Akteuren im Konflikt wird laut dem Berichtsentwurf hingegen vorgeworfen, sich überhaupt nicht für den besseren Schutz von Minderjährigen einzusetzen – so etwa den Regierungstruppen im Jemen, dem Ableger des Terroristennetzwerks Al-Kaida in der Region und den Huthi-Rebellen.

Saudi-Arabien gehört zu den 47 Mitgliedern des UN-Menschenrechtsrates und erwirkte gemeinsam mit seinen Verbündeten im vergangenen Jahr, dass die Militärkoalition wieder von der Liste über Verletzungen von Kinderrechten genommen wurde. Riad drohte damals, Gelder für UN-Hilfsprogramme zu streichen.

Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch drängten die UNO zur Wiederaufnahme der Militärkoalition auf die Liste. Vergangene Woche hatte der UN-Menschenrechtsrat eine internationale Untersuchung mutmaßlicher Kriegsverbrechen im Jemen beschlossen. Saudi-Arabien wollte bis zuletzt unabhängige internationale Untersuchungen im Jemen verhindern.

Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen seit drei Jahren gegen Truppen des Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe gegen mutmaßliche Stellungen der Rebellen. Der Allianz wird vorgeworfen, auch Schulen, Krankenhäuser und andere zivile Ziele anzugreifen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion