Unternehmen aus China darf nicht auf Grönland bauen

Epoch Times12. September 2018 Aktualisiert: 12. September 2018 20:44
Am Montag den 10. September erklärte Grönland, Dänemark als Partner für eine geplante Modernisierung von zwei Flughäfen ausgewählt zu haben. Damit ist der Investitionsplan von China auf der größten Insel der Welt geplatzt.

Die arktische Insel Grönland ist ein autonomer Bestandteil des Königreichs Dänemark. Seit dem Besuch des grönländischen Premierministers Kim Kielsen im vergangenen Jahr in Peking, zeigte China starkes Interesse an dieser Investition in Grönland.

Im Januar 2018 legte Peking die Pläne zum Bau einer „Polar-Seidenstraße“ fest, indem es Schifffahrtswege entwickelte, die durch die globale Erwärmung ermöglicht wurden, und Unternehmen ermutigte, Infrastrukturen in der Arktis aufzubauen.

Ein chinesisches Bauunternehmen erschien später auf einer Liste von sechs Firmen, die Interesse an den Flughafenprojekten auf Grönland gezeigt haben. Die andere fünf Konkurrenten kamen aus den Niederlanden, Kanada, Island und Dänemark.

Laut Reuters erklärte Kielsen am Montag, dass Dänemark nach der Vereinbarung 700 Millionen dänische Kronen (ca. 90 Millionen Euro) für einen 33-prozentigen Anteil an den Kalaallit Airports zahlen soll. Kalaallit Airports ist ein staatliches Unternehmen, das für den Bau, den Besitz und den Betrieb der Flughäfen in der grönländischen Hauptstadt Nuuk und des Touristenzentrums im grönländischen Ilulissat gegründet wurde.

Bei einem Treffen mit dem dänischen Premierminister Lars Loekke Rasmussen am selben Tag in Nuuk stimmte Kielsen auch zu, dass Dänemark Kredite in Höhe von 450 Millionen Kronen (ca. 58 Millionen Euro) für die Projekte und eine Staatsgarantie für weitere 450 Millionen Kronen Darlehen der Nordischen Investitionsbank bereitstellen wird. Grönland plant den Ausbau der Flughäfen für Direktflüge aus Europa und Nordamerika.

Grönland ist für das US-Militär und sein Frühwarnsystem für ballistische Raketen von strategischer Bedeutung, da der kürzeste Weg von Europa nach Nordamerika über die arktische Insel führt. Daher schenkte die USA dem Investitionsplan von chinesischem Unternehmen auf Grönland bereits einige Aufmerksamkeit.

Da Grönland eine wichtige geopolitische Bedeutung hat, sagte Soren Espersen, Sprecher für Außen- und Sicherheit-Politik der Volkspartei in Dänemark, zu Reuters: „Kopenhagen muss den Investitionsplan von China (auf Grönland) stoppen. Wenn Dänemark dies nicht tun würde, wird Amerika das machen.“ (yz)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion