Unterstützung der Islamisten In Idlib kostet die Türkei weitere Soldaten

Epoch Times27. Februar 2020 Aktualisiert: 28. Februar 2020 9:35
Die Türkei mischt sich in der Provinz Idlib immer mehr in die Kämpfe der islamistischen Milizen gegen die syrischen Truppen ein. Bei einem Luftangriff kamen dabei weitere drei türkische Soldaten ums Leben.

Bei einem Luftangriff in der umkämpften syrischen Provinz Idlib sind drei türkische Soldaten getötet worden. „Wir haben drei Märtyrer in Idlib, aber die Verluste des Regimes sind sehr hoch“, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag bei einer Rede in Ankara. Die türkischen Truppen hätten auf den Angriff reagiert und „Ziele“ der syrischen Regierungstruppen in der Region angegriffen, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Erdogan sprach trotz der Verluste von einer „günstigen Wendung“ der Entwicklungen in Idlib. Seit Monatsbeginn wurden in der syrischen Region 20 türkische Soldaten getötet.

Türkei unterstützt islamistische Milizen aktiv

Am Donnerstag eroberten von der Türkei unterstützte Milizen die strategisch wichtige Stadt Sarakeb zurück. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana räumte „heftige Zusammenstöße“ zwischen der Armee und „terroristischen Gruppen an der Sarakeb-Front“ ein. Der Erfolg der Gegenoffensive könnte jedoch von kurzer Dauer sein, da die syrischen Regierungstruppen zeitgleich andere Teile der umkämpften Provinz einnahmen.

In Idlib und benachbarten Provinzen im Nordwesten Syriens geht die syrische Armee seit Dezember mit Unterstützung Russlands verstärkt gegen islamistische und dschihadistische Milizen vor. Der syrische Präsident Baschar al-Assad will die letzte Milizen-Hochburg im Land wieder unter syrische Kontrolle bringen.

Die Türkei steht auf Seiten der Gegner Assads. Sie fordert bis zum Monatsende einen Rückzug der syrischen Truppen hinter türkische Militärposten in der Region. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN