US-Abgeordnete und Senatoren unterstützen Aussetzung der Zahlungen an die WHO

Von 15. April 2020 Aktualisiert: 15. April 2020 15:19
Scott Gottlieb, ehemaliger leitender FDA-Kommissar fordert, dass sich die WHO verpflichten sollte, einen Bericht über die Auswirkungen ihrer Verschleierungen in Bezug auf China und die Corona-Pandemie zu erstellen. Dieser sollte speziell untersuchen, was "China der Welt gesagt und nicht gesagt hat und wie dies die globale Reaktion darauf behinderte."

In den USA wird seit längerem über die WHO und ihre Rolle in der Corona-Krise diskutiert. Dr. Scott Gottlieb, der bis April 2019 die Food and Drug Administration der USA als 23. Kommissar leitete (Administration für Lebensmittel und Medikamente/FDA), erklärte am 12. April, dass China die Welt bezüglich SARS-CoV-2 – dem KPCh-Virus* – in die Irre geführt habe.

Daher solle sich die Weltgesundheitsorganisation verpflichten, einen Bericht über die Auswirkungen seiner Verschleierung zu erstellen.

„China war zu Beginn [des Ausbruchs] der Welt gegenüber nicht ehrlich. Wären sie ehrlicher zu der Welt gewesen, was ihnen ermöglicht hätte, ehrlich mit sich selbst zu sein, wären sie vielleicht tatsächlich in der Lage gewesen, dies vollständig einzudämmen. Und es gibt immer mehr Beweise dafür“, sagte Scott Gottlieb gegenüber „CBS News“ in einem Interview am 12. April auf „Face the Nation“.

Ich denke, dass sich die WHO in Zukunft zu einem rückblickenden Bericht verpflichten muss, der speziell untersucht, was China der Welt gesagt und nicht gesagt hat und wie dies die globale Reaktion darauf behindert hat.“

Dr. Scott Gottlieb war bis zum 5. April 2019 leitender Kommissar der FDA. Dr. Gottlieb ist Arzt und Experte für Medizinpolitik

USA stoppten ihre Zahlungen an die WHO

Am 14. April teilte Präsident Trump der Presse mit, dass die USA vorerst ihre Zahlungen an die WHO stoppen. Zunächst sollten Fehler der WHO im Krisenmanagement und eine angebliche Vertuschung der Corona-Ausbreitung untersucht werden, sagte Trump. Die WHO hat jährlich ein Budget von über zwei Milliarden US-Dollar, die USA steuern dazu 22 Prozent bei.

Der Präsident stellte fest, dass die WHO nicht nur die Aussagen Pekings über das KPCh-Virus wiederholte, sondern auch seine frühe Entscheidung kritisierte, Reisen aus China zu verbieten.

Scott Gottlieb erklärte in seinem Interview am 12. April, dass China es auch versäumt habe, die Informationen über die molekulare Struktur des Virus umgehend der Welt mitzuteilen.

China teilte die Virusstämme nicht und die WHO hätte sie dazu zwingen müssen“, sagte er. „Hätten sie diese frühzeitig weitergegeben, hätten wir früher einen Test entwickeln und früher verifizieren können.“

Gottlieb äußerte sich auf die Frage, ob es der richtige Zeitpunkt sei, die Finanzierung für die Weltgesundheitsorganisation einzuschränken, wie Präsident Donald Trump und eine Reihe von Republikanern kürzlich vorgeschlagen haben.

„Ich glaube nicht, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um die Mittel für die WHO zu kürzen, da ich glaube, dass dies auf der Südhalbkugel und in anderen Teilen der Welt, die keine Ressourcen haben, um mit dieser Art von globalem Problem umzugehen, eine Epidemie werden wird. Aber der Präsident hat viele berechtigte Bedenken geäußert“, sagte Gottlieb.

Unterstützung durch US-Abgeordnete und Senatoren

Die Gesetzgeber der USA haben seither die Forderung Trumps unterstützt, die Finanzierung der WHO zu beenden. Der Abgeordnete Guy Reschenthaler (Pennsylvania) stellte einen neuen Gesetzentwurf zur Einbehaltung von Bundesmitteln für die WHO vor. Republikanische Mitglieder des House Committee on Oversight and Reform baten die WHO, Informationen über ihre Beziehung zur KPCh auszuhändigen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Mehrere Senatoren haben sich dem Aufruf ebenfalls angeschlossen, darunter Lindsey Graham (South-Carolina), Marco Rubio (Florida), Rick Scott (Florida) und Martha McSally (Arizona).

„Die WHO half der Kommunistischen Partei Chinas, die Bedrohung durch COVID-19 vor der Welt zu verbergen, und jetzt sind mehr als 10.000 Amerikaner tot, eine Zahl, von der erwartet wird, dass sie in den kommenden Wochen dramatisch ansteigen wird“, sagte Reschenthaler in einer Erklärung.

Interne Regierungsdokumente, die „The Epoch Times“ zur Verfügung gestellt wurden, haben deutlich gemacht, wie das chinesische Regime absichtlich zu wenige Fälle des KPCh-Virus gemeldet, Informanten zum Schweigen gebracht und Diskussionen über den Ausbruch zensiert hat.

Zusammenarbeit WHO – Taiwan

Scott Gottlieb schlug auch vor, dass die WHO enger mit Taiwan zusammenarbeiten solle, das immer noch nicht Mitglied der WHO ist.

Als einem leitenden Berater der WHO telefonisch eine Frage zum Thema der Mitgliedschaft Taiwans gestellt wurde, schien er dem Reporter aufzulegen. Nachdem er zunächst behauptet hatte, die Frage nicht zu hören und darum bat, zu einer anderen Frage überzugehen.

Die WHO hat Taiwan aufgrund des Drucks durch die KPCh nicht aufgenommen. Taiwan warf der WHO vor, seine Fragen zu Beginn des Ausbruchs ignoriert und die von ihr übermittelten lokalen Daten nicht weitergegeben zu haben. Taiwan hat trotz seiner Nähe zu China bemerkenswert wenige Infektionen und Todesfälle durch das KPCh-Virus zu verzeichnen.

„Ich denke auch, dass sie sich die Rolle Taiwans in der globalen Gesundheitsgemeinschaft annehmen und ihnen die Teilnahme an der Weltgesundheitsversammlung ermöglichen müssen. Im Moment haben sie [Taiwan] hinausgeekelt, die WHO hat das getan, quasi auf Geheiß von China“, sagte Gottlieb.

Die WHO hat nicht sofort auf eine Bitte der Epoch Times um Stellungnahme reagiert.

*[Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben]

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung und Ergänzungen von ah/ks)
Originalartikel: Former FDA Commissioner: ‚China Was Not Truthful With the World‘

Schlagworte, , ,