US-Außenministerium: Millionen religiöser Gefangener könnten an Covid-19 sterben

Von 3. April 2020 Aktualisiert: 3. April 2020 16:21
Das US-Außenministerium fordert die Freilassung aller religiösen Gefangenen auf der Welt. Hervorgehoben wurden vor allem Länder, welche besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen sind. Die Freilassung ist nicht nur wegen der öffentlichen Gesundheit von großer Wichtigkeit, sondern auch "moralisch der richtige Schritt".

Religiöse Gefangene in Ländern, welche von der Corona-Pandemie betroffen sind, haben ein „hohes Risiko“, sich mit der Infektionskrankheit anzustecken und von den Regierungen, die sie unterdrücken, sterben gelassen zu werden, befürchten Beamte der Vereinigten Staaten, schreibt der „Washington Examiner“.

US-Außenministerium fordert die Freilassung aller religiösen Gefangenen

„In dieser Zeit der Pandemie sollten religiöse Gefangene freigelassen werden“, sagte Sameul Brownback, Botschafter und Beauftragter des Außenministeriums für internationale Fragen der Religionsfreiheit. „Wir rufen alle Regierungen auf der ganzen Welt auf, dies zu tun. Es ist ein guter Schritt für die öffentliche Gesundheit ihrer Nationen und moralisch offensichtlich der richtige Schritt.“

Brownback unterstrich in seinen Ausführungen, dass einige der Länder, die unter den schwersten Corona-Ausbrüchen leiden, auch Gewissensgefangene in Massen verhaftet hätten, schreibt das amerikanische Blatt weiter.

„Unglücklicherweise sprechen wir hier von Millionen, und das betrifft nur China“, sagte Brownback und bezog sich dabei auf die Massenlager, die chinesische kommunistische Beamte eingerichtet haben, um gegen uigurische Muslime vorzugehen.

„In China sind nach wie vor viele Menschen wegen ihres Glaubens inhaftiert“, erklärte Brownback bei einer Pressekonferenz. „Wir kennen die Situation in Xinjiang, aber wir wissen auch, dass es weiterhin passiert, und zwar mit protestantischen und katholischen Kirchen, Hauskirchen und sogar offiziell anerkannten Kirchen.“

„Dann haben wir noch die Falun Gong-Mitglieder und die tibetischen Buddhisten – eine große Anzahl von ihnen sind im Gefängnis“, erklärte der Botschafter. „Sie sollten in dieser Zeit der Pandemie alle freigelassen werden“, forderte er.

„Nordkorea hat eine sehr hohe Zahl, und wir wissen nicht, wie viele sich in ihrem Gulag-System befinden“, erklärte Brownback weiter. „Sie sind dem Covid-19 stärker ausgesetzt.“

Die Ansteckungsgefahr der Gefangenen ist besonders hoch

Menschenrechtsgruppen haben davor gewarnt, dass sich ein Corona-Ausbruch angesichts der Schwierigkeit, sich in jeder Haftanstalt sozial zu distanzieren, schnell über jede Gefängnispopulation ausbreiten könnte, schrieb die „Washington Examiner“. „Diese Gefahr ist für Opfer religiöser Verfolgung besonders groß, da autoritäre Herrscher den Bedürfnissen von Gefangenen aus Gewissensgründen oft gleichgültig gegenüberstehen“, zitiert die Zeitung den Botschafter.

„Leider lassen sie auch in einigen dieser Gefängnissituationen zu, dass ihre Gefangenen unter sehr beengten, unhygienischen Bedingungen gehalten werden und dort sterben“, sagte Brownback. „Und das wird von der Regierung einfach zugelassen, anstatt sich überhaupt um die Gesundheit und Sicherheit dieser – ihrer Bürger – zu kümmern.“

Brownback wies auch auf den Iran hin. Im Iran bestehe ein „hohes Risiko“, dass das Virus die Gefangenen erreiche, „weil das Land besonders schlimm vom Corona-Ausbruch getroffen ist“.

„Es sind Menschen, die gar nicht erst ins Gefängnis gehören“, sagte Brownback. „Sie sind im Gefängnis, weil sie ihren Glauben friedlich praktiziert haben, und doch haben verschiedene Regime diese friedlichen Gefangenen ins Gefängnis gesteckt.“ Der Botschafter betonte, dass es gerade der richtige Zeitpunkt wäre, sie alle aus den Gefängnissen freizulassen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]