US-Botschafter Sondland: „Trump hat mir nie gesagt, dass die Hilfe von etwas abhängig ist“

Von 21. November 2019 Aktualisiert: 21. November 2019 18:28
Das Weiße Haus gibt an, dass es keine Bedingungen auf eine Gegenleistung für militärische Hilfen an die Ukraine von US-Präsident Trump oder anderen Beamten des Weißen Hauses gab. US-Botschafter Gordon Sondland machte dazu widersprüchliche Angaben.

Das Weiße Haus hat am Mittwoch eine Behauptung von Gordon Sondland, dem US-Botschafter bei der Europäischen Union, bestritten und gesagt, dass es keine Bedingungen auf eine Gegenleistung („Quid Pro Quo“) für militärische Hilfen an die Ukraine von US-Präsident Donald Trump oder anderen Beamten des Weißen Hauses gab.

„Botschafter Sondland sagte zuvor aus, dass der Präsident ihm direkt sagte, dass er nicht an einer Gegenleistung („Quid Pro Quo“) interessiert sei“, schrieb das Weiße Haus in einer per E-Mail versandten Erklärung. „Sondland hat ausgesagt, dass Präsident Trump wiederholt deutlich gemacht hat, dass er keine Gegenleistung will.“

Anscheinend gegensätzlich dazu äußerte Sondland jedoch nun am Mittwoch (20. November) bei seiner Anhörung vor dem Untersuchungsausschuss, dass er Bedenken zu einem möglichen „Gegenleistungsszenario“ Trumps mit der Ukraine hatte. Der Besuch im Weißen Haus des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky soll an ukrainische Untersuchungen des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden und seinen Sohn Hunter geknüpft gewesen sein. Diese hätte Trump gewünscht, sowie generelle Untersuchungen zur angeblichen Wahleinmischung der Ukraine im Jahr 2016.

Alle waren informiert“, sagte Sondland bei der Anhörung. „Es war kein Geheimnis.“ Er fügte hinzu: „Gab es ein ‚Quid Pro Quo‘? Die Antwort ist Ja.“

Sondland sagte, er habe keine direkten Befehle, noch viele Mitteilungen von Trump selbst erhalten, jedoch habe er auf Anweisung von Rudy Giuliani, dem persönlichen Anwalt von Trump, gehandelt. Giuliani dementierte Sondlands Behauptung.

In einem Tweet vom Mittwoch – der später wieder gelöscht wurde – schrieb Giuliani, dass Sondland’s Spekulationen „auf sehr geringem Kontakt“ basierten. „Ich habe ihn nie getroffen und hatte nur sehr wenige Telefonate mit ihm, [ich sprach] meistens mit [dem ehemaligen Sonderbeauftragten Kurt] Volker. Volker bezeugte, dass ich deren Fragen beantwortet habe und sie als meine Meinungen beschrieb, jedoch NICHT als Forderungen. z.B. keine Gegenleistung!“

In seiner vorherigen Aussage erinnerte sich Sondland an ein Gespräch mit dem Präsidenten, in dem Trump gesagt hatte: „Ich will nichts. Ich will ihnen nichts geben und ich will nichts von ihnen. Ich möchte, dass [Ukraine Präsident Wolodymyr] Zelensky das Richtige tut.“

Der EU-Botschafter sagte auch, Trump habe ihm nie direkt gesagt, dass die militärische Hilfe von Bedingungen wie Sitzungen oder Untersuchungen abhängig sei. „Trump hat mir nie gesagt, dass die Hilfe von etwas abhängig ist“, sagte er in der Anhörung und fügte hinzu, dass dies bloß seine „persönliche Vermutung“ sei.

Zuvor sagte er, dass Außenminister Mike Pompeo ihm die Zustimmung gab, Zelensky zu informieren und ihn zu bitten, Ankündigungen über Untersuchungen zu machen. Er sagte jedoch, dass Biden nie namentlich erwähnt wurde.

Unterdessen gab das Büro von Vizepräsident Mike Pence am Mittwoch eine Erklärung heraus, in der eine weitere Behauptung Sondlands während seiner Anhörung dementiert wurde.

Der Vizepräsident hatte nie ein Gespräch mit Gordon Sondland über Untersuchungen über die Bidens, Burisma, oder die bedingte Freigabe von Finanzhilfen für die Ukraine auf der Grundlage möglicher Untersuchungen“, sagte ein Sprecher von Pence in einer Erklärung.

Sondland hatte gesagt, er habe gegenüber Pence Bedenken bezüglich der zurückgehaltenen militärischen Hilfen geäußert.

„Botschafter Gordon Sondland war auf der Reise nach Polen am 1. September nie allein mit Vizepräsident Pence. Diese angebliche Diskussion, an die sich Botschafter Sondland erinnert, fand nie statt. Mehrere Zeugen haben unter Eid ausgesagt, dass Vizepräsident Pence nie Hunter Biden, den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, Crowdstrike, Burisma, oder Untersuchungen in irgendeinem Gespräch mit den Ukrainern oder Präsident Zelensky vor, während oder nach dem Treffen am 1. September in Polen erwähnt hat“, sagte der Sprecher von Pence.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sk/rm)
Originalfassung: White House, Pence Dispute Gordon Sondland’s ‘Quid Pro Quo’ Claim

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.