Nikki HaleyFoto: Alex Wong/Getty Images

US-Botschafterin Haley: Russland untergräbt weltweit die Demokratie – „Wir werden angegriffen“

Epoch Times19. Oktober 2017 Aktualisiert: 19. Oktober 2017 19:20
"Wenn ein Land sich in die Wahlen eines anderen Landes einmischen kann, dann ist das Kriegsführung", sagt die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley mit Blick auf Russland.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, hat Russland vorgeworfen, weltweit die Demokratie zu untergraben.

„Wenn ein Land sich in die Wahlen eines anderen Landes einmischen kann, dann ist das Kriegsführung“, sagte Haley am Donnerstag bei einer Diskussion in New York. Dies sei nicht nur in den USA passiert. „Sie machen es überall. Das ist die Waffe ihrer Wahl.“

Russland sei wirtschaftlich und militärisch nicht stark genug und habe sich daher darauf verlagert, überall „Chaos zu stiften“, sagte Haley. Moskau müsse für sein Vorgehen haftbar gemacht werden.

Auch die ehemaligen US-Außenministerinnen Madeleine Albright und Condoleezza Rice, die ebenfalls an der Diskussion teilnahmen, verwiesen darauf, dass Russland mit Cyber-Angriffen die USA schwächen wolle. „Wir werden in einer neuen Art und Weise angegriffen“, sagte Albright.

Das soziale Netzwerk Facebook und der Kurzbotschaftendienst Twitter haben bereits erklärt, russisch finanzierte Inhalte entdeckt zu haben. Auch bei dem Internet-Riesen Google soll dies einem Zeitungsbericht zufolge der Fall sein. Der US-Kongress hat Internetkonzerne für den 1. November zu einer Anhörung eingeladen.

Der Kongress und die Justiz der Vereinigten Staaten prüfen, ob sich Russland in den US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr eingemischt hat. Unter anderem besteht der Verdacht, dass soziale Netzwerke und Suchmaschinen zur Wählermanipulation genutzt wurden. Der Kreml hat eine Einmischung in die Wahl, die der Republikaner Donald Trump für sich entschied, wiederholt bestritten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion