Steve Bannon, Chefstratege im Weißen Haus. 24. Januar 2017.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

US-Chefstratege Bannon künftig ständig im Nationalen Sicherheitsrat

Epoch Times29. Januar 2017 Aktualisiert: 29. Januar 2017 19:14
US-Präsident Donald Trump unterschrieb am Wochenende eine entsprechende Anordnung, mit der er den Einfluss des Ex-Chefs der "Breitbart"-Medienseite Stephen Bannon noch weiter stärkte. Bannon wird ständiges Mitglied im Nationalen Sicherheitsrat der USA.

Der Chefstratege im Weißen Haus, Stephen Bannon, sitzt künftig als ständiges Mitglied im Nationalen Sicherheitsrat der USA.

Der neue US-Präsident Donald Trump unterschrieb am Wochenende eine entsprechende Anordnung, mit der er den Einfluss des Ex-Chefs der „Breitbart“-Medienseite noch weiter stärkte. Gleichzeitig stufte er die Rolle des US-Geheimdienstdirektors sowie des Chefs des Vereinten Generalstabs im Nationalen Sicherheitsrat herab.

Trumps Sprecher Sean Spicer hob am Sonntag in einem Interview mit dem Sender ABC hervor, Bannon sei Teil „einer unglaublichen Gruppe von Leuten“ im Nationalen Sicherheitsrat. Der Rat solle „weniger bürokratisch“ sein und mehr darauf ausgerichtet, dem Präsidenten die Geheimdienst-Informationen zukommen zu lassen, die er benötige. Bannon als früherer Marine-Offizier habe „ein enormes Wissen der Welt und der geopolitischen Landschaft“. Es sei „entscheidend“, wenn der Chefstratege mit seinem „bedeutenden militärischen Hintergrund“, der die abschließende Analyse des Präsidenten mit anleite, in dem Gremium dabei sei.

Bannon stammt zwar aus einer Arbeiterfamilie, studierte aber später an der Harvard Business School und begann seine Karriere als Investmentbanker bei Goldman Sachs. Später wurde er Produzent in Hollywood, bevor er die Leitung von „Breitbart News“ übernahm. Derzeit lässt er seine Arbeit für die Website ruhen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion