US-General: IS-Kämpfer zwingen Kinder und Behinderte zu Selbstmordattentaten

Epoch Times24. Februar 2017 Aktualisiert: 24. Februar 2017 15:42
"Wir haben gesehen, wie Kinder in diese Fahrzeuge als Fahrer gesteckt wurden, Menschen, die nicht mehr laufen können", sagt US-General Isler über Selbstmordattentäter. "Ich weiß nicht, ob die das wirklich freiwillig machen."

Die Dschihadistenmiliz Islamischer (IS) Staat zwingt nach Angaben eines US-Generals Kinder und Menschen mit Behinderung in Fahrzeuge mit Sprengstoff, um im irakischen Mossul Selbstmordattentate zu begehen.

General Matt Isler berichtete in Bagdad, der IS setze inzwischen diese Zwangsmethode ein, da es unter den Dschihadisten immer weniger freiwillige Fahrer gebe. Das sei ein Zeichen dafür, dass auch der IS seine Niederlage inzwischen als unvermeidbar ansehe, sagte Isler.

„Wir haben gesehen, wie Kinder in diese Fahrzeuge als Fahrer gesteckt wurden, Menschen, die nicht mehr laufen können“, sagte der General. „Ich weiß nicht, ob die das wirklich freiwillig machen.“ Die Islamisten ketteten ihre Opfer in den Fahrzeugen fest. Das erste Mal habe die internationale Anti-IS-Koalition diese Methode beobachtet, als sich die irakischen Sicherheitskräfte dem Fluss Tigris genähert hätten, um den Osten von Mossul zu räumen, sagte der General.

Die irakischen Regierungstruppen hatten im Oktober eine Offensive zur Rückeroberung der nordirakischen Stadt vom IS begonnen. Im Januar wurden dessen Kämpfer aus dem Osten von Mossul verdrängt. Nachdem die Regierungstruppen am Donnerstag den Flughafen von Mossul eroberten, drangen sie am Freitag das erste Mal in den Westteil der Stadt vor. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN