US-Präsident Barack Obama zu Enthauptung von James Foley: „ISIS ist ein Krebsgeschwür, das ausgerottet werden muss“ (Video)

Epoch Times20. August 2014 Aktualisiert: 20. August 2014 18:35

Der US-Journalist James Foley ist tot. Gestern abend stellten die ultraradikalen ISIS-Milizen das Video seiner Enthauptung online, heute gab US-Präsident Barack Obama ein Statement dazu ab.

Zwei US-Regierungsvertreter hatten mittlerweile bestätigt, dass das Video von der Ermordung des US-Journalisten James Foley laut FBI authentisch ist. Foley war im November 2012 in Syrien entführt und seitdem vermisst worden.

US-Präsident Barack Obama bezog um 18:45 (MEZ) wie folgt Stellung:

„Heute ist die ganze Welt vom brutalem Mord an James Foley entsetzt“, so Obama, der den Reporter ausgiebig würdigte und meinte: „Sein Leben stand im krassen Gegensatz zu seinem Sterben.“

ISIS habe seine Absicht erklärt, Genozid zu verüben an Menschen die eine andere Religion ausüben und habe Tausende Moslems, Sunniten und Schiiten ermordet. Auch Christen gehörten zu ihren Zielen.

„Die USA und das amerikanische Volk würden weiterhin tun, was sie tun müssten, um ihr Volk zu verteidigen und wir werden gewissenhaft und unerbittlich sein“, so Obama und er kündigte an: „Wir werden gegen ISIS vorgehen – gemeinsam mit anderen.“

„Die Regierungen und Völker des mittleren Ostens müssen gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um dieses Krebsgeschwür auszurotten, damit es sich nicht weiterverbreitet. Eine Gruppe wie Isis hat im 21. Jahrhundert keinen Platz.“, schloss er seine Rede.

https://youtube.com/watch?v=e4i8WHt3WvY

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich erschüttert über das Schicksal des US-Journalisten James Foley. „Dieses Video ist ein abstoßendes Dokument, und es zeigt, dass diese Terrororganisation außer Grausamkeit und Fanatismus nichts zu bieten hat“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. 

Das Enthauptungsvideo wird im Social Netwerk boykottiert

Eine Maskierter in schwarzem Gewand, der mit einer Pistole auf ihn zielt, erscheint in dem ISIS-Enthauptungsvideo neben Foley.

Im Video sagt der „Islamische Staat“ oder IS, dass Barack Obamas Genehmigung von US-Militärschlägen gegen die Gruppe „auf einen schlüpfrigen Abhang in Richtung einer neuen Kriegsfront gegen Muslime“ darstellt, so BNO.

„Jeder Versuch von Ihnen, Obama, die Freiheit und Sicherheit der Muslime unter dem islamischen Kalifat zu leugnen, wird zum Blutvergießen Ihrer Menschen führen“, fügte die ISIS-Person hinzu. Es handele sich um „eine Botschaft an Amerika“. Sollte Washington seinen Militäreinsatz nicht stoppen, würden weitere Reporter sterben.

Foley spricht auch in dem Video, er sagte: „Ich rufe meine Freunde, Familienmitglieder und geliebte Menschen auf, gegen meine wahren Mörder, die US-Regierung aufzustehen.

Freunde und Kollegen drängen die Menschen, das Video nicht anzusehen.

„Klicken Sie nicht auf den Link; Sie werden nie das Bild ungesehen machen können, glauben Sie mir“, sagte ein Twitter-Nutzer.

„Sehen Sie das Video nicht an. Ehren Sie die Erinnerung an James Foley. Er war ein verdammt guter Reporter. Die Welt ist weniger gut ohne ihn“, sagte ein anderer.

Das Video wurde später von YouTube wegen Verletzung der Richtlinien entfernt.

Hinter den Kulissen von ISIS

Bedenklich ist die Sache noch aus weitreichenderen Gründen: Hinter den Kulissen soll ISIS ein Geschöpf von mächtigen Drahtziehern sein: USA, Saudi-Arabien und Israel sollen die Gruppe selbst gefördert haben, um einen Unruhestifter in der Region heranzuziehen.

Siehe folgende Analysen:

"USA und Israel halfen der Terrorgruppe IS dabei, im Irak an Macht zu gewinnen"

„Irak-Angriffe: Warum Obama die Gruppe Islamischer Staat erst jetzt zum Feind erklärt“

ISIS Führer Al-Baghdadi ein israelischer Mossad Agent?

Saudi-Mufti: "ISIS – Der Feind Nummer eins des Islam"

(rf) 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN