US-Präsident Donald Trump.Foto: MANDEL NGAN/AFP via Getty Images

US-Präsident betont Bedeutung des Glaubens an Gott im Angesicht von Katastrophen

Epoch Times27. März 2020 Aktualisiert: 28. März 2020 9:26
"In Amerika beten wir nicht die Regierung an, sondern Gott", sagte US-Präsident Donald Trump und rief die Menschen in Amerika zum Gebet in der aktuellen Corona-Krise auf.

Es ist schon zwei Wochen her und doch brandaktuell. US-Präsident Donald Trump rief den 15. März zum nationalen Gebetstag aus – zwei Tage, nachdem er den nationalen Notstand wegen des Ausbruchs des Coronavirus ausgerufen hatte. Präsident Trump sagte unter anderem in seiner Proklamation: „In unserer Zeit der größten Not haben sich die Amerikaner immer dem Gebet zugewandt, um uns durch Prüfungen und Zeiten der Unsicherheit zu führen.“

Er bat jeden amerikanischen Bürger: „Egal, wo Sie sich befinden, ich ermutige Sie, sich in einem Akt des Glaubens dem Gebet zuzuwenden.“ Er sagte auch: „Amerikaner aller Glaubensrichtungen und religiösen Traditionen und Hintergründe, beten Sie für alle Betroffenen, einschließlich der Menschen, die Schaden erlitten oder geliebte Menschen verloren haben.“

In mehreren öffentlichen Reden erinnerte Präsident Trump das amerikanische Volk wiederholt daran:

In Amerika beten wir nicht die Regierung an, sondern Gott.“

(Donald Trump, US-Präsident)

Der Glaube an Gott ist in jedem Aspekt der traditionellen amerikanischen Werte tief verwurzelt. Generation um Generation haben die Amerikaner ihren starken Glauben aufrechterhalten. Dieser Glaube spiegelt sich in der Unabhängigkeitserklärung wider. In dieser heißt es: „Wir halten diese Wahrheiten für selbstredend, dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit bestimmten unabdingbaren Rechten ausgestattet sind, zu denen Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören.“

In vielen Religionen ist das Gebet die direkte Kommunikation des Menschen mit Gott. Im Gebet bringen die Menschen ihren unerschütterlichen Glauben an Gott, ihre Dankbarkeit und ihr Lob zum Ausdruck.

Proklamation zum nationalen Gebetstag

In der Proklamation des nationalen Gebetstages, für alle von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Amerikaner und für die nationalen Gegenmaßnahmen, sagte Trump (kompletter Text):

„In unseren Zeiten der größten Not haben sich die Amerikaner immer dem Gebet zugewandt, um uns durch Prüfungen und Zeiten der Unsicherheit zu führen. Während wir uns weiterhin mit den einzigartigen Herausforderungen der Coronavirus-Pandemie auseinandersetzen, können sich Millionen von Amerikanern nicht in ihren Kirchen, Tempeln, Synagogen, Moscheen und anderen Gotteshäusern versammeln. Doch in dieser Zeit dürfen wir nicht aufhören, Gott um zusätzliche Weisheit, Trost und Stärke zu bitten, und wir müssen besonders für diejenigen beten, die Schaden erlitten oder geliebte Menschen verloren haben. Ich bitte Sie, sich mir anzuschließen und an einem Gebetstag für alle Menschen, die von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind, zu beten. Und dafür zu beten, dass die heilende Hand Gottes auf die Menschen unserer Nation gelegt wird.

Als Ihr Präsident bitte ich Sie, für die Gesundheit und das Wohlergehen Ihrer amerikanischen Mitbürger zu beten und sich daran zu erinnern, dass kein Problem für Gott zu groß ist, um es zu handhaben. Wir sollten uns alle die heiligen Worte aus 1.Petrus 5:7 zu Herzen nehmen: „Alle eure Sorge werfet auf ihn; denn er sorget für euch“. Lasst uns beten, dass alle von dem Virus Betroffenen während dieser Zeit die Gegenwart des Schutzes und der Liebe unseres Herrn spüren werden. Mit Gottes Hilfe werden wir diese Bedrohung überwinden.

Am Freitag habe ich den nationalen Notstand ausgerufen und weitere entschlossene Maßnahmen ergriffen, um die volle Macht der Bundesregierung für die Bemühungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie einzusetzen. Ich ermutige nun alle Amerikaner, für diejenigen zu beten, die an vorderster Front an den Rettungsmaßnahmen beteiligt sind. Insbesondere für die herausragenden medizinischen Fachleute und Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens unserer Nation, die unermüdlich daran arbeiten, uns alle vor dem Coronavirus zu schützen und die infizierten Patienten zu behandeln. Sowie für alle unsere mutigen Ersthelfer, die Nationalgarde und engagierten Einzelpersonen, die sich für die Gesundheit und Sicherheit unserer Gemeinden einsetzen. Und für unsere Führungskräfte auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene. Wir sind zuversichtlich, dass Er ihnen die Weisheit vermitteln wird, die sie benötigen, um schwierige Entscheidungen zu treffen und entscheidende Maßnahmen zum Schutz der Amerikaner im ganzen Land zu ergreifen. Wenn wir im Gebet zu unserem Vater kommen, erinnern wir uns an die Worte aus Psalm 91: „Du schenkst mir Zuflucht wie eine sichere Burg! Mein Gott, dir gehört mein ganzes Vertrauen!“

Wenn wir uns im Gebet vereinen, werden wir daran erinnert, dass es für Gott keine zu schwere Last gibt, die Er nicht beseitigen kann oder die dieses Land mit Seiner Hilfe nicht ertragen kann. Lukas 1:37 verspricht: „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.“ Diese Worte sind heute genauso wahr wie eh und je. Als eine Nation unter Gott sind wir größer als die Nöte, denen wir ausgesetzt sind. Durch Gebet und Taten des Mitgefühls und der Liebe werden wir uns dieser Herausforderung stellen und stärker und mehr vereint als je zuvor hervorgehen. Möge Gott jeden von Ihnen segnen, und möge Gott die Vereinigten Staaten von Amerika segnen.

Daher erkläre ich, DONALD J. TRUMP, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, den 15. März 2020 zum nationalen Gebetstag für alle von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Amerikaner und für unsere nationalen Hilfsmaßnahmen. Ich rufe die Amerikaner aller Glaubensrichtungen und religiösen Traditionen und Hintergründen dazu auf, für alle Betroffenen zu beten, einschließlich der Menschen, die Schaden erlitten oder geliebte Menschen verloren haben.

Zu Urkund dessen setze ich an diesem vierzehnten Tag des März im Jahre des Herrn zweitausendzwanzig und dem zweihundertvierundvierzigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika meine Unterschrift unter dieses Dokument.“ (so/mh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion