US-Präsident Trump verurteilt Tötung von Demonstranten im Iran

Epoch Times3. Dezember 2019 Aktualisiert: 3. Dezember 2019 17:51
US-Präsident Trump hat die Tötung von Demonstranten bei den Protesten im Iran scharf kritisiert. "Viele, viele Menschen werden gerade im Iran getötet, weil sie protestieren", sagte Trump. Der Iran wies ausländische Angaben zur Opferzahl zurück.

US-Präsident Donald Trump hat die Tötung von Demonstranten bei den Protesten im Iran scharf kritisiert. „Viele, viele Menschen werden gerade im Iran getötet, weil sie protestieren. Aus dem einzigen Grund, dass sie protestieren“, sagte Trump am Dienstag vor dem Nato-Gipfel in London und sprach von womöglich „tausenden“ Toten. Der Iran wies mit Blick auf Amnesty International die Angaben „feindlicher Gruppen“ zur Zahl der Opfer als „Lügen“ zurück.

Im Iran waren Mitte November zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, nachdem die Regierung den Benzinpreis drastisch erhöht hatte. Die Führung ließ die Proteste mit großer Härte niederschlagen. Das genaue Ausmaß der Gewalt der Sicherheitskräfte ist weiter unklar. Es gibt kaum ausländische Medien im Land, und die Regierung hatte das Internet kurz nach Beginn der Proteste praktisch komplett abgeschaltet.

„Es ist eine schreckliche Sache“

„Sie haben das Internet abgeschaltet, damit die Leute nicht sehen, was passiert“, kritisierte Trump in London. „Es ist eine schreckliche Sache, und ich denke, die Welt muss genau hinschauen.“ Auf die Frage, was die USA in dieser Lage tun könnten, wollte er sich nicht äußern.

Die Kürzung der Benzinsubventionen hat die Regierung damit begründet, damit zusätzliche „Sozialhilfen für Bedürftige“ zu finanzieren. Experten kritisierten aber, der Schritt komme zur Unzeit, da viele Iraner ohnehin kaum über die Runden kämen. Nur Stunden nach Verkündung der Preiserhöhung brachen im ganzen Land Proteste aus.

Nach offiziellen Angaben wurden vier Angehörigen der Sicherheitskräfte und ein Demonstrant getötet. Zudem seien rund 500 Demonstranten festgenommen worden, darunter 180 Anführer.

AI geht von über 200 Toten aus

Amnesty International geht jedoch von deutlich über 200 Toten aus. Wie die Menschenrechtsorganisation am Montag unter Berufung auf glaubwürdige Informationen erklärte, wurden mindestens 208 Menschen getötet. Die wahre Zahl liege aber wahrscheinlich höher. Die iranische Justiz wies diese Zahlen zurück. „Ich sage ganz klar, das die Zahlen der feindlichen Gruppen absolut gelogen sind“, sagte ein Justizsprecher am Dienstag.

Sollten die Amnesty-Angaben zur Opferzahl zutreffen, wären es die blutigsten Unruhen der vergangenen Jahrzehnte im Iran. Der Experte Kamran Matin bestätigte, dass die Repressionen härter gewesen seien als bei früheren Protesten. „Alle Videos, die ich gesehen habe, bevor das Internet abgeschaltet wurde, zeigen, dass die Zeit vom Moment, da die Leute zusammenkommen, bis zum schießen, um zu töten, sehr kurz war“, sagte Matin.

Polizisten schießen auf Demonstranten

Viele der Videos, die seit Wiederherstellung der Internetverbindung an die Öffentlichkeit drangen, zeigen, wie Sicherheitskräfte aus kurzer Distanz auf Demonstranten schießen oder mit Schlagstöcken auf sie einprügeln. In einem Video, das von Amnesty überprüft wurde, sind Sicherheitskräfte in einem Viertel im Osten Teherans zu sehen, die hinter einem Gebäude hervorkommen und auf Demonstranten auf der Straße schießen.

Ein anderes zeigt Männer in dunklen Uniformen, die vom Dach eines Regierungsgebäudes in Dschawanrud in der westlichen Provinz Kermanschah feuern. Nick Waters von der investigativen Gruppe Bellingcat warnte jedoch, es könnten auch alte Bilder von früheren Protesten im Umlauf sein. (afp/so)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch und das E-Book sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.