Präsident Trump bei einem Statement im Weißen Haus.Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP/Getty Images

US-„Shutdown“ vorerst zu Ende – Mauerbau-Problem nicht gelöst

Epoch Times25. Januar 2019 Aktualisiert: 26. Januar 2019 7:45
US-Präsident Donald Trump hat eine vorläufige Aufhebung der Haushaltssperre für einen Zeitraum von drei Wochen verkündet. Einen entsprechenden Übergangshaushalt werde er in Kürze abzeichnen.

Der US-„Shutdown“ wird vorerst beendet. „We have reached a deal“, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitagnachmittag (Ortszeit) in Washington. Die Regelung gelte allerdings vorerst nur für drei Wochen bis zum 15. Februar, so Trump.

„I have a very powerful alternative, but I didn`t want to use it at this time“, deutete Trump erneut seine Drohung an, den nationalen Notstand auszurufen.

Republikaner und Demokraten konnten sich bislang nicht auf einen neuen Haushaltsplan einigen, was seit dem 22. Dezember 2018 zu einem partiellen „Shutdown“ der US-Bundesbehörden geführt hatte.

Gehaltszahlungen sollen nachgeholt werden

Die Etatsperre hatte fünf Wochen gedauert und rund ein Viertel der Bundesbehörden betroffen. Sie mussten auf Sparflamme arbeiten, die betroffenen rund 800.000 Bundesbediensteten bekamen ihre Gehälter nicht ausgezahlt. Trump versprach, die Gehaltszahlungen sollten jetzt „so schnell wie möglich“ nachgeholt werden.

Der dem „Shutdown“ zugrunde liegende Streit um den von Trump angestrebten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko wurde aber nicht gelöst. Die oppositionellen Demokraten verweigern ihm weiterhin die von ihm verlangten 5,7 Milliarden Dollar (rund fünf Milliarden Euro) für den Grenzwall. In dem jetzt vereinbarten Übergangshaushalt sind keine Mittel für das Mega-Projekt enthalten.

Trump drohte deshalb, dass nach Ablauf der jetzigen Zwischenfinanzierung am 15. Februar der nächste „Shutdown“ kommen könnte. (dts/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an offic[email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion