USA: Abgeordneter will Geschlechtsumwandlung bei Kindern und Minderjährigen unter Strafe stellen

Epoch Times4. November 2019 Aktualisiert: 4. November 2019 17:16
Derzeit erlaubt es das Gesetz in Georgia, minderjährigen Kindern unter Zustimmung ihrer Eltern einer Geschlechtsumwandlung zu unterziehen. Dies könnte sich bald ändern, nachdem Konsequenzen aus einem Fall in Texas gezogen worden sind.

Ein staatlicher Gesetzgeber in Georgia, USA, will es zu einem Verbrechen für Ärzte machen, Geschlechts-umwandelnde Operationen an Minderjährigen durchzuführen – einschließlich Vasektomie, Kastration, Mastektomie und anderer Arten von Genitalverstümmelung. Darüber hinaus betrifft dies auch die Verschreibung von pubertätsblockierenden Medikamenten und die Cross-Sex-Hormontherapie.

Der Legislativvorschlag kommt nach einem öffentlich bekannt gewordenen Rechtsstreits in Texas über James Younger, einem 7-jährigen Jungen, der einer Geschlechtsumwandlung unterzogen werden sollte. Dessen Mutter behauptet, dass James sich als Mädchen identifiziert und es vorzieht, Luna genannt zu werden.

Während die Mutter möchte, dass James mit einer Hormon-Behandlung beginnt, erhebt der Vater Einwände und versucht, das alleinige Sorgerecht für den Jungen und seinen Zwillingsbruder zu erlangen. Ein Richter verlieh dem Vater und der Mutter am 24. Oktober das gemeinsame Sorgerecht und reversierte damit ein Urteil, dass es der Mutter beinahe ermöglicht hätte, James einer Geschlechtsumwandlung zu unterziehen.

Georgias Repräsentantin Ginny Ehrhart, ein Republikanerin, sagte, dass dieses Gesetz Kinder vor irreversiblen Verfahren schützen würde. Es hätte jedoch keine Auswirkungen auf Ärzte, die Erwachsene einer Geschlechtsumwandlung unterziehen. Das Gesetz in Georgia erlaubt es nach jetzigem Stand, minderjährige Kinder unter Zustimmung der Eltern zu operieren und verschreibungspflichtige Medikamente zu erhalten.

Wir sprechen von Kindern, die sich im Bundesstaat Georgia weder tätowieren lassen noch eine Zigarre oder Zigarette rauchen können, jedoch kastriert und sterilisiert werden dürfen“, sagte sie. „Das Entfernen von ansonst gesunden oder nicht erkrankten Körperteilen von minderjährigen Kindern wäre ebenfalls verboten.“

Ehrhart sagte, der letzte Spruch in dem Gesetzentwurf, der noch in Arbeit ist, könne Eltern dafür bestrafen, ihrem Kind eine Geschlechtsumwandlung zu gestatten.

Es kann einige Konsequenzen für die Eltern haben, das Kind dieser gefährlichen Art von medizinischem Eingriff zu unterwerfen“, sagte sie laut The Atlanta Journal-Constitution.

Jeff Graham, Geschäftsführer der LGBT-Gruppe Georgia Equality, sagte, Ehrharts Vorschlag sei eine schlechte Idee.

„Diese Gesetzgebung würde Entscheidungen, die sorgfältig innerhalb der Familie in Absprache mit Medizinern und Psychiatriefachleuten getroffen werden, kriminalisieren. Die Unterstützung von Kindern bei der Anerkennung ihrer geschlechtsspezifischen Identität ist nicht nur menschlich, sie rettet auch Leben und stärkt Familien“, sagte er.

Bei PJMedia lobt der konservative Autor Matt Margolis die Bemühungen von Ehrhart.

Diese Gesetzgebung klingt nach einem großartigen Modell für die nationale Gesetzgebung zum Schutz von Kleinkindern, die von der LGBT-Lobby einer Gehirnwäsche unterzogen werden, um sich selbst für vom anderen Geschlecht zu halten“, schreibt er.

Es ist an der Zeit, nicht mehr so zu tun, als ob Kleinkinder reif genug oder in der Lage wären, solche lebensverändernden Entscheidungen zu treffen, die sie später im Leben bedauern werden und irreversibel sind.“

Ehrharts Gesetzesinitiative kommt, nachdem das U.S. Department of Health and Human Services im Mai eine Regel enthüllt hat, um eine Obama-Ära-Verordnung rückgängig zu machen, die das Wort „Sex“ definiert, um das undeutliche Konzept der „Gender Identity“ miteinzubeziehen. Obwohl viele Menschen die Wörter „Sex“ und „Gender“ [„Sex“ bzw „Gender“ wird im Englischen für „Geschlecht“ verwendet] im täglichen Gespräch nach Belieben verwenden, steht „Gender“ für ein sowohl politisch als auch wissenschaftlich umstrittenes Konzept, dessen Definition nicht allgemein anerkannt ist.

Die in der Obama-Administration eingeführte Regel hinderte Krankenversicherungen daran, die von linken Aktivisten als willkürlich angesehene Beschränkungen oder Einschränkungen der Gesundheitsleistungen durchzusetzen. Wie beispielsweise Zuschüsse bei einer Geschlechtsumwandlung einer versicherten Person. Die Regel zwang die Krankenversicherer, unter anderem für Dienstleistungen zur Geschlechtsumwandlung zu bezahlen, die in den Vorjahren als kosmetisch oder wahlfrei galten. Als dies mit der Begründung, dass die Verweigerung einer solchen Deckung der Dienstleistung eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts darstellen würde.

Gesundheitsdienstleister, insbesondere Krankenhäuser, die von religiösen Organisationen betrieben werden, lehnten die Zahlung für die Bereitstellung von Verhütungs- oder Abtreibungsleistungen sowie Geschlechts-verändernde medizinische Verfahren, die eine freiwillige Sterilisation beinhalten können, ab. Linke Gruppen klagten vor dem Bundesgericht und argumentierten, dass die Trump-Administration „ein völlig neues Regime schafft, das religiöse Einwände über alle anderen Interessen und Werte stellt“.

In einem Fall entschied das Berufungsgericht von Kalifornien am 17. September in „Minton gegen Dignity Health“, zugunsten einer Frau, bei der Geschlechtsdysphonie diagnostiziert wurde. Das katholische Krankenhaus weigerte sich, ihre Gebärmutter als Teil des Geschlechtsumwandlungsprozesses operativ zu entfernen. Trotz der religiösen Einwände des Krankenhauses gegen die Durchführung der Operation entschied das Gericht gegen das Krankenhaus.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Georgia Legislator Seeks to Prohibit Sex-Reassignment Surgery on Minors

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN