Foto: KENA BETANCUR/AFP/Getty Images

US-Außenminister lenkt ein: „Assads sofortiger Rücktritt nicht sinnvoll“

Epoch Times30. September 2015 Aktualisiert: 30. September 2015 11:43
Die USA fordern keinen sofortigen Rücktritt Assads mehr. Hat sich Putin mit seinem Wunsch nach einer breiten Allianz durchgesetzt?

Die USA bestehen nicht mehr auf einen sofortigen Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad, sagte US-Außenamtchef John Kerry. Vielmehr ist von einem fließenden Machttransfer die Rede, hauptsächlich um mögliche Racheakte zu verhindern.

Ein zu rascher Wechsel des Postens könne zu Umständen führen, die dem Land jedes öffentliche Leben nehmen würden. Laut CNN entspricht diese Aussage Kerrys einer Richtungsänderung der USA in dieser Frage.

Russland sieht sich aktuell in der Position die Beilegung des Syrienkonflikts beschleunigen zu können und sendet entsprechende Signale.

So habe das Oberhaus im Kreml bereits einem Militäreinsatz im Ausland zugestimmt, berichtet Sputniknews.

Putin rief in seiner Rede vor der Uno zu einer internationalen Anti-Terror Koalition unter Einbeziehung islamischer Länder auf. Für die Koordination des Kampfes gegen die Terror-Miliz gründeten der Irak, der Iran, Syrien und Russland in Bagdad ein Informationszentrum.

Laut UNO sollen in dem seit 2011 andauernden Konflikt bereits 220.000 Menschen in Syrien ums Leben gekommen sein. Die Regierungstruppen kämpfen gegen mehrere extremistische Gruppierungen, darunter der Islamische Staat und Dschabhat al-Nusra. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion