USA: Außenministerium schließt Untersuchung zu Clinton-E-Mails ab

Von 21. Oktober 2019 Aktualisiert: 21. Oktober 2019 11:07
Der Bericht wurde vergangener Woche an den US-Kongress geschickt. Es bestand keine "systemische, vorsätzliche Fehlverwendung von Verschlusssachen", jedoch "ein erhöhtes Risiko einer unbefugten Offenlegung".

Die Überprüfung der Verwendung eines privaten E-Mail-Servers durch die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton ist abgeschlossen. Laut einem Bericht, der an Senator Chuck Grassley (R-Iowa) geschickt wurde, stießen die Ermittler des Außenministeriums auf fast 600 Sicherheitsverletzungen.

Die Ermittler fanden 91 „gültige Verstöße, die auf 38 Personen zurückzuführen sind“, schrieben die Ermittler (pdf).

Die Einzelpersonen wurden als aktuelle und ehemalige Beamte des Außenministeriums aufgeführt, aber nicht in dem Bericht identifiziert. Dieser wurde letzte Woche an den Kongress geschickt.

Sie sagten, dass es bei der Untersuchung des Falles eine Reihe von Herausforderungen gab, darunter „die beispiellose Art und das Ausmaß dieses Falles“.

„Ein typisches ‚Leck‘ besteht aus einer einzigen E-Mail, nicht aus Tausenden von Papierdokumenten, die durchsucht werden müssen. Allein die Größenordnung hat den Aufwand erheblich verzögert“, heißt es im Bericht.

Die erhebliche Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt des Versands der E-Mails und dem Start der Untersuchung, die für einige der E-Mails bis zu neun Jahre betrug, stellte ebenfalls eine Herausforderung dar.

Die Untersuchung endete am 6. September und der Bericht wurde am 13. September erstellt.

Laut den Ermittlern enthielten Tausende von E-Mails auf dem Server, der in Clintons New Yorker Haus aufbewahrt wurde, ‚classified information‘ (vertrauliche Informationen), einschließlich einiger, die als streng geheim eingestuft wurden.

Die Untersuchung beinhaltete eine Überprüfung aller E-Mails von Clinton und die Befragung Dutzender Personen sowie Hunderte von Statements.

Sie kamen zu dem Schluss, dass die Verwendung persönlicher E-Mail-Ausgänge zur Durchführung offizieller Regierungsgeschäfte „ein erhöhtes Risiko und eine unbefugte Offenlegung darstelle“.

Clinton, die den privaten Server verwendete, „fügte ein erhöhtes Maß an Gefährdungspotential hinzu, da einem privaten System die Netzwerküberwachungs- und Angriffswarnfunktionen von Netzwerken des Außenministeriums fehlen“, so der Bericht.

Aber die Ermittler sagten, sie könnten keine „überzeugenden Beweise“ für eine „systemische, vorsätzliche Fehlverwendung von Verschlusssachen.“ finden.

„Während es einige Fälle gab, in denen vertrauliche Informationen unangemessen in ein nicht klassifiziertes System zur Förderung der Zweckmäßigkeit eingeführt wurden, waren die befragten Personen im Großen und Ganzen über die Sicherheitsrichtlinien informiert und taten ihr Bestes, um sie in ihren Operationen umzusetzen. Die Korrespondenz mit dem Außenminister ist von Natur aus heikel und daher anfällig für eine breite Auslegung der Klassifizierung, insbesondere in Bezug auf Informationen von Auslandsregierungen. Fälle, in denen vertrauliche Informationen absichtlich über nicht klassifizierte E-Mails übertragen wurden, waren die seltene Ausnahme und führten zu rechtskräftigen Sicherheitsverletzungen. Es gab keine überzeugenden Beweise für systemische, vorsätzliche Fehlverwendung von Verschlusssachen“, schrieben sie.

„Während die Verwendung eines privaten E-Mail-Systems selbst nicht unbedingt die Wahrscheinlichkeit erhöht hat, dass vertrauliche Informationen auf nicht klassifizierten Systemen übertragen werden, bergen Vorfälle, die Verschlusssachen enthielten, ein erhöhtes Risiko an Gefährdungspotential oder versehentlicher Offenlegung.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: State Department Concludes Clinton Email Review, Found 91 Violations From 38 People

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN