Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump.Foto: PHILIPPE WOJAZER/AFP/Getty Images

USA finden Merkels Äußerung – EU soll ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen – „großartig“

Epoch Times31. Mai 2017 Aktualisiert: 31. Mai 2017 10:32
Sean Spicer sagte im Weißen Haus, die Äußerungen Merkels, wonach die Europäer ihr Schicksal nun in die eigene Hand nehmen müssten, seien "großartig". Der Präsident sehe Deutschland und Europa eher allgemein als wichtige Alliierte der USA an.

Das Weiße Haus findet die Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Europäer ihr Schicksal nun „wirklich in die eigene Hand nehmen müssen“ – „großartig“.

Sie entsprächen genau dem, „was der Präsident gefordert hat“, sagte Präsidentensprecher Sean Spicer am Dienstag in Washington. Er bewertete die Äußerungen Merkels als Beleg dafür, dass Trump „Ergebnisse erzielt“.

Zudem begrüßte Spicer Merkels Aufruf an die Adresse der Europäer, ihre Rolle im Verteidigungsbereich auszubauen.

Der Sprecher verwies auch darauf, dass die Kanzlerin die fortdauernde Freundschaft zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten unterstrichen hatte. Trump und Merkel kämen „sehr gut“ miteinander aus. Trump respektiere die Kanzlerin und sehe Deutschland wie das übrige Europa als Verbündeten.

Merkel hatte nach dem Gipfel der sieben führenden Industriestaaten (G7) auf Sizilien auch gesagt: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt.“ (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion