Unterstützer und Mitglieder der paramilitärischen Streitkräfte der Haschisch-Al-Shaabi und der irakischen Hisbollah-Brigaden nehmen am 4. Januar 2020 an der Beerdigung des iranischen Militärkommandanten Qasem Soleimani (Porträt) und des irakischen Paramilitärchefs Abu Mahdi al-Muhandis (Porträt) in Bagdads Distrikt al-Jadriya, in der hochsicheren Grünen Zone Bagdads, teil.Foto: AHMAD AL-RUBAYE/AFP über Getty Images

USA schreiben zehn Millionen Dollar Belohnung für Hinweise auf Hisbollah-Chef aus

Epoch Times11. April 2020 Aktualisiert: 11. April 2020 8:21

Die USA haben zehn Millionen Dollar (neun Millionen Euro) Belohnung für Hinweise auf den libanesischen Hisbollah-Kommandeur Mohammed Kautharani ausgeschrieben. Kautharani habe nach dem Tod des iranischen Generals Kassem Soleimani „einen Teil der politischen Koordinierung“ der pro-iranischen paramilitärischen Gruppen im Irak übernommen, teilte das US-Außenministerium am Freitag mit. Belohnt würden Informationen über „Aktivitäten, Netzwerke und Kontaktpersonen“ von Kautharani.

Kautharani steht bereits seit 2013 auf der Schwarzen Liste von Terroristen der USA. Er fördere Gruppierungen im Irak, die außerhalb der Kontrolle der Regierung in Bagdad stehen und ausländische diplomatische Vertretungen angreifen, hieß es in der Mitteilung des US-Außenministeriums. Die USA stufen auch die schiitische Hisbollah als Terrororganisation ein.

Das US-Militär hatte Anfang Januar mit einem gezielten Drohnenangriff im Irak den einflussreichen iranischen General Kassem Soleimani getötet. Washington begründete den tödlichen Angriff damit, dass Soleimani Anschläge auf US-Einrichtungen geplant habe. Durch die Attacke gerieten die USA und der Iran damals an den Rand eines Krieges. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion