Obamas Diplomaten wollen die EU nicht mit am Tisch haben, wenn es um die Friedensverhandlungen in Syrien geht.Foto: Olivier Douliery-Pool/Getty Images

USA: Syrien-Gespräche bitte ohne die EU

Epoch Times2. Oktober 2015 Aktualisiert: 2. Oktober 2015 14:58
Die USA wollen die EU bei den Friedensgesprächen zu Syrien nicht mit am Tisch haben.

Diplomaten der USA und der EU sind am Rande einer UN-Vollversammlung aneinander geraten. Der Vorschlag von EU-Diplomaten für die Syrien-Verhandlungen ein Format zu verwenden, wie es im Rahmen der Gespräche zu den iranischen Atomwaffen zum Einsatz kam, stiess auf heftigen Widerstand seitens des USA. Großbritannien, Frankreich und Deutschland schlugen vor, gemeinsam mit den USA, China, Russland und dem Iran am Tisch zu sitzen, berichtet Deutsche Wirtschafts Nachrichten (DWN).

Kritisch sei die Einbeziehung des Iran als Partner und nicht als Kontrahent. Wie die Times Israel, unter Berufung auf Associated Press, berichtet, war die Reaktion der Amerikaner: Ein solches Format sei sinnvoll aber ohne die EU. 

2006 hatten sich die Amerikaner geweigert mit dem Iran an einem Tisch zu sitzen. Erst drei Jahre später lenkte Washington ein und nahm an den Gesprächen teil, die schließlich zu einer Einigung führten. Die Verhandlungen mit dem Iran waren damals von der EU ausgegangen. Die USA wollen bei der Konferenz nur die Russen, den Iran, Saudi-Arabien und die Türkei sehen.

Die EU trage zwar die Hauptlast der Vertreibungen aus Syrien habe es sich aber momentan mit Russland verscherzt, so DWN.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, er halte nur die Teilnahme der USA, Russlands, Chinas, Saudi-Arabiens, der Türkei, Katars, Ägypten, des Iran und Jordaniens für sinnvoll.

Die Stimmung zwischen Russland und der EU wäre schlecht, weil die EU bedingungslos der US-Außenpolitik gefolgt sei. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion