Hagia Sophia.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

USA und Frankreich kritisieren Umwandlung von weltberühmter Hagia Sophia in Moschee

Epoch Times11. Juli 2020 Aktualisiert: 11. Juli 2020 15:32

Die USA und Frankreich haben die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisiert, die weltberühmte Hagia Sophia in Istanbul wieder als Moschee zu nutzen.

„Wir sind enttäuscht über die Entscheidung der türkischen Regierung, den Status der Hagia Sophia zu ändern“, erklärte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, am Freitag in Washington. Sie appellierte an Ankara, weiterhin allen Menschen einen „ungehinderten“ Zugang zu dem Kuppelbau aus dem 6. Jahrhundert zu gewähren.

Seitens Frankreich hieß es: Paris bedauere die Entscheidung der türkischen Regierung, den Status der Hagia Sophia zu ändern, erklärte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am Freitag. Die Integrität dieses „religiösen, architektonischen und historischen Juwels und Symbols der Religionsfreiheit, Toleranz und Vielfalt“ müsse erhalten bleiben.

Erdogan hatte am Freitag angekündigt, dass die Hagia Sophia künftig wieder als Moschee genutzt werden soll. Am 24. Juli soll demnach das erste muslimische Gebet stattfinden. Nicht-Muslime dürften das Gebäude aber weiterhin besichtigen. Das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei hatte zuvor den seit 1935 bestehenden Museumsstatus des Gebäudes aufgehoben.

Die ehemalige byzantinische Kathedrale gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und zieht Touristen aus aller Welt an. Die UN-Kulturorganisation Unesco erklärte am Freitag, sie bedauere die Entscheidung der türkischen Regierung „zutiefst“.

Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert zunächst als Basilika errichtet, die hunderte Jahre lang Reichskirche der Byzantiner war. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453 wurde die Kirche dann in eine Moschee umgewandelt. Nach der türkischen Republikgründung wurde sie 1935 zum Museum, in dem keine Gottesdienste erlaubt waren – und später zum Touristenmagnet in der Istanbuler Altstadt.

Die Ankündigung des türkischen Präsidenten, den Kuppelbau für muslimische Gebete zu öffnen, traf international auf breite Kritik. Die USA zeigten sich enttäuscht, während Griechenland und die Unesco die Entscheidung verurteilten. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion