Der saudiarabische Außenminister Adel al-Dschubeir während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Riad.Foto: FAYEZ NURELDINE/AFP/Getty Images

USA und Saudi-Arabien schließen 34 Abkommen über insgesamt 380 Milliarden Dollar

Epoch Times20. Mai 2017 Aktualisiert: 20. Mai 2017 19:12
Die USA und Saudi-Arabien haben am ersten Tag des Besuchs von US-Präsident Donald Trump in Riad Abkommen im Wert von insgesamt mehr als 380 Milliarden Dollar (etwa 340 Milliarden Euro) unterzeichnet.

Die USA und Saudi-Arabien haben am ersten Tag des Besuchs von US-Präsident Donald Trump in Riad Abkommen im Wert von insgesamt mehr als 380 Milliarden Dollar (etwa 340 Milliarden Euro) unterzeichnet.

Das erklärte der saudiarabische Außenminister Adel al-Dschubeir am Samstag während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Riad. Die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur Sana erwähnte 34 Abkommen in so unterschiedlichen Bereichen wie Rüstung, Öl und Luftfahrt.

Zu den Vereinbarungen zählt ein  Rüstungsabkommen zwischen beiden Ländern im Wert von fast 110 Milliarden US-Dollar (rund 98 Milliarden Euro). Tillerson sagte dazu, das Geschäft garantiere „die langfristige Sicherheit Saudi-Arabiens und der gesamten Golfregion“ angesichts des „bösartigen iranischen Einflusses“ und „der mit dem Iran zusammenhängenden Bedrohungen“.

Tillerson forderte den wiedergewählten iranischen Präsidenten Hassan Ruhani auch auf, die Tests ballistischer Raketen zu beenden und das iranische „Terrornetzwerk“ aufzulösen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion