Vater von Obamas neuem Stabschef war Mitglied einer Terrororganisation

Von 17. November 2008 Aktualisiert: 17. November 2008 20:06
Der Vater vom Stabschef des gewählten Präsidenten Barack Obama war ein Mitglied einer der skrupellosesten Terrororganisationen der Welt, verantwortlich für die Tode vieler britischer Soldaten und unschuldiger Zivilisten im damaligen Palästina. Diese höchst beschämende Enthüllung wird die Debatte bezüglich seiner eigenen früheren Verbindungen zu radikalen Gruppen, die die Wahlkampagne Obamas ständig begleitet hatten, sicher weiter anheizen.

Rahm Emanuels Vater, Benjamin Emanuel, war 1946 ein Mitglied der Irgun Zvai Leumi-Gruppe. Sie wird in einem Dokument des MI6, das noch aus jener Zeit stammt, beschrieben als „die gefährlichste Untergrund-Terrororganisation, mit der wir befasst sind.”

Die Organisation – mit weniger als Hundert Mitgliedern – führte in den letzen Monaten des UN-Mandates, dem Großbritannien am Ende des Zweiten Weltkrieges unterstand, eine unerbittliche Terrorkampagne gegen die britischen Streitkräfte.

Kurz bevor Großbritannien 1947 schließlich aus Palästina abgezogen wurde – und den Weg pflasterte für die Gründung von Israel – schrieb Gordon Macmillan, der Kommandeur der britischen Streitkräfte, an Sir Alan Cunningham, Großbritanniens letzten Hochkommissar in Palästina, man bräuchte „ein verbindliches Todesurteil für alle Terroristen der Irgun-Gruppe für die Gräueltaten, die sie verübt haben”. Aber in der neuen Labour-Regierung in London wurde der Antrag von Premierminister Clemant Attlee zurückgewiesen – obwohl er ebenso die Irgun-Gruppe als die gefährlichste der Terrororganisationen in Palästina ansah.

Bejamin Emanuel wurde erstmals in einem palästinensischen Polizeibericht von 1946 als einer der ältesten Mitglieder der Irgun-Gruppe erwähnt.

Sein Sohn, Rahm, hat den Vater als seinen Mentor bezeichnet. Dieser war ein angesehender Kinderarzt geworden, nachdem die Familie nach Chicago gezogen war.

Freunde sagen, Rahm hat seine Einstellung „Mach-keine-Gefangenen“ von seinem Vater geerbt. Sie hat ihm den Spitznamen „Rahm-bo” eingebracht.

Als Erben der Philosophie des zionistischen Eiferers Vladimir Jabotinsky haftet die Irgun-Gruppe dem Traum eines jüdischen Staates vom Jordan bis zum Suezkanal an. Um ihn zu verwirklichen, hat die Gruppe zu den Waffen gegriffen. Ihre Insignien waren ein Gewehr, das mit geballter Faust emporgehalten wird, umrandet von dem Motto „nur das”.

Innerhalb weniger Monate ermordete die Gruppe über dreihundert britische Soldaten und verübte am 22. Juli 1946 ihren schändlichsten Anschlag, als sie einen Trakt des King-David-Hotels in Jerusalem zerstörte.

Dann schockierte sie die Welt, als sie zwei britische Soldaten hängte und ihre Körper mit einer Sprengfalle versah. Ein weiteres Verbrechen war die Brandstiftung im Rex-Kino in Jerusalem, das schon länger zu einem Lieblingsort der britischen Garnisonen geworden war. Etliche Soldaten und ihre Familien entflohen durch die Filme dem Alltagsleben.

Die Gruppe operierte unter höchster Geheimhaltung. Die Mitglieder wurden nur unter ihrem Geburtsnamen geführt. Der beinhaltete Svi und Benjamin.

 

© G-2 Bulletin, Washington D.C./USA and Gordon Thomas

Gordon Thomas ist ein international anerkannter Geheimdienstspezialist und Autor des Buches „Secrets & Lies: A History of CIA Mind Control and Germ Warfare“ (Octavo Editions, USA). Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Internet im G2 Bulletin.

(AP Photo/Charles Dharapak)
(AP Photo/Charles Dharapak)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker