Papst FranziskusFoto: Franco Origlia/Getty Images

Vatikan – Friedensgebet: „Allah Hilf uns, die Ungläubigen zu besiegen“

Epoch Times12. Juni 2014 Aktualisiert: 12. Juni 2014 14:32

Der erste Auftritt eines Imam im Vatikan sorgte für Aufsehen. Während eines "Friedensgebetes" vor Papst Franziskus betete der Geistliche für einen Sieg über die Ungläubigen. Von Seiten des Radio Vatikan wurde der Vorfall mittlerweile bestätigt aber man solle die Sache nicht "dramatisieren", sagte der Leiter der deutschsprachigen Abteilung, Pater Bernd Hagenkord SJ, zur Presse. 

Der Auftritt des Imams im Vatikan wurde stark umjubelt. Am Ende seines Gebetes zitierte er den Vers 286 der 2. Sure der mit dem Aufruf endet: "Allah du bist unser Schutzherr. Hilf uns, die Ungläubigen zu besiegen." 

Zunächst wurde die Aussage des Imam vom Radio Vatikan in einer Stellungnahme heftig dementiert. "Nein, bei den Gebeten für den Frieden ist nicht der Koran zitiert worden mit der Aufforderung, die Ungläubigen zu vernichten. Das ist Stuß," hieß es. Es wurde sogar ein Redemanuskript veröffentlicht, in dem das Ende der Rede nicht auftauchte. Nun heißt es, dass der Imam den Aufruf ohne  Absprache gemacht hätte. (Quelle Jungefreiheit/so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion