58 Kolumbianer befanden sich seit 2016 in Haft wegen eines angeblichen Putschversuchs. Jetzt wurden sie in ihr Heimatland abgeschoben.Foto: SCHNEYDER MENDOZA/AFP/Getty Images

Venezuela weist dutzende Kolumbianer nach angeblichem Umsturzversuch aus

Epoch Times30. Juni 2019 Aktualisiert: 30. Juni 2019 6:38

Venezuela hat dutzende Kolumbianer in ihre Heimat abgeschoben, die seit zweieinhalb Jahren wegen eines angeblichen Umsturzversuchs festgehalten worden waren.

Die 58 Männer und eine Frau wurden am Samstag per Flugzeug zur kolumbianischen Grenze gebracht und überquerten anschließend die Grenze. In Cúcuta wurden sie von kolumbianischen Beamten empfangen.

Die Kolumbianer waren im September 2016 festgenommen worden. Ihnen wurde vorgeworfen, einen Umsturz gegen Staatspräsident Nicolás Maduro geplant zu haben.

Die venezolanischen Behörden hatten damals 92 angebliche kolumbianische Paramilitärs festgenommen und beschuldigt, einen Sturm auf den Präsidentenpalast in Caracas geplant zu haben.

Die 59 waren die letzten der damals Festgenommenen, die noch in Venezuela in Haft saßen. Im November 2017 war gegen sie Anklage wegen Terrorismus erhoben worden.

Die kolumbianische Regierung warf Venezuela am Samstag vor, die Menschen willkürlich festgehalten zu haben. Damit habe Caracas gegen die Menschenrechte verstoßen. Die jetzt Abgeschobenen hätten sich nichts zuschulden kommen lassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion