Nicolás MaduroFoto: YURI CORTEZ/AFP/Getty Images

Venezuelas Gesundheitssystem kollabiert – Maduro verhängt Ausgangssperre

Epoch Times17. März 2020 Aktualisiert: 17. März 2020 17:24
Venezuelas Gesundheitssystem ist für den Coronavirus nicht gerüstet. Nur fünf Prozent der medizinischen Vorräte seien laut Ärztevorband vorhanden. Menschenrechtsorganisationen warnen bei der weiteren Verbreitung des Virus vor drohenden Unruhen und einem "Blutbad".

Angesichts der Coronavirus-Pandemie hat Venezuelas sozialistischer Staatschef Nicolás Maduro am Montag eine umfassende Quarantäne für Caracas verhängt. Die sechs Millionen Bewohner der Hauptstadt dürfen ihre Häuser nur noch in Ausnahmefällen verlassen – etwa, um ins Krankenhaus zu gehen oder Lebensmittel zu kaufen. Die strengen Vorgaben gelten auch für sechs weitere Bundesstaaten in dem von einer schweren Wirtschaftskrise geplagten Land.

Zahlreiche Sicherheitskräfte auf Motorrädern kontrollierten die Einhaltung der Ausgangssperre. Nur wenige Fußgänger waren auf den Straßen zu sehen, fast alle trugen Atemschutzmasken und Handschuhe.

Experten halten das venezolanische Gesundheitssystem für unzureichend gerüstet, um einer Pandemie zu begegnen. „Wir haben kaum fünf Prozent der medizinischen Vorräte, die wir brauchen“, sagte der Leiter des venezolanischen Ärzteverbands, Douglas Leon Natera, der Nachrichtenagentur AFP.

Auch Menschenrechtsorganisationen warnen vor den Folgen einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Venezuela. Der Präsident der Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council, Jan Egeland, stellte das Land auf eine Stufe mit Syrien und Jemen.

Es werde ein „Blutbad“ geben, sollte sich das Virus in bestimmten Teilen Venezuelas ausbreiten, warnte Egeland. Das Gesundheitssystem in dem Staat sei kollabiert.

Bislang wurden aus Venezuela offiziell 17 bestätigte Coronavirus-Fälle gemeldet. Todesopfer soll es keine geben. Wegen der Wirtschaftskrise waren in Venezuela Hygieneprodukte und Atemschutzmasken schon vor dem Virusausbruch schwer erhältlich.

Maduro forderte die Bevölkerung deshalb dazu auf, eigene Masken herzustellen. Um das Virus einzudämmen, schloss die Regierung zudem alle Schulen und Universitäten. Auch der Flugverkehr von und nach Europa sowie in mehrere lateinamerikanische Länder wurde eingestellt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]