Venezuelas Staatschef Maduro für zweite Amtszeit vereidigt – aber nicht vor dem Parlament

Epoch Times10. Januar 2019 Aktualisiert: 24. Januar 2019 7:36
Nicolás Maduro legte den Amtseid für seine zweite Amtszeit als Staatschef vor dem Wahlgericht und nicht, wie man es eigentlich erwartet, vor dem Parlament, ab.

In Venezuela hat am Donnerstag offiziell die zweite Amtszeit von Staatschef Nicolás Maduro begonnen. Der Linksnationalist legte den Amtseid für das sechsjährige Mandat vor dem Obersten Wahlgericht ab und nicht vor dem von der Opposition kontrollierten Parlament. Die Europäische Union, die USA und viele lateinamerikanische Staaten blieben der Zeremonie aus Protest fern.

Amtlichen Ergebnissen zufolge war Maduro im vergangenen Mai mit 68 Prozent der Stimmen bis 2025 wiedergewählt worden.  Die Wahlbeteiligung lag unter 50 Prozent. Der größte Teil der Opposition hatte die Wahl boykottiert und erkennt das Ergebnis ebenso wenig an wie die EU, die USA und einige andere Länder.

Die Lima-Gruppe, der Kanada und etwa ein Dutzend lateinamerikanische Staaten angehören, hatte vergangene Woche mit Ausnahme des Mitglieds Mexiko Maduro zum Verzicht auf seine zweite Amtszeit aufgerufen. Maduro wird vorgeworfen, seit Jahren die Demokratie in Venezuela auszuhebeln. Abgesehen von der politischen Krise leidet Venezuela unter einer schweren Wirtschaftskrise mit Versorgungsengpässen und Massenflucht. (afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN