Venezuela in der Krise.Foto: Edilzon Gamez/Getty Images

Venezuela: Guaidó beklagt Festnahme von Stabschef Marrero – USA fordern seine sofortige Freilassung

Epoch Times21. März 2019 Aktualisiert: 21. März 2019 15:06

Der Geheimdienst in Venezuela hat nach Angaben des selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó dessen Stabschef festgenommen.

Er wisse nicht, wo sich Roberto Marrero jetzt befinde, schrieb Guaidó am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Geheimagenten hätten ihn gegen 02.00 Uhr nachts (07.00 Uhr MEZ) festgenommen.

Marrero werde beschuldigt, im Besitz von zwei Gewehren und einer Granate zu sein. Er selbst jedoch sage, dass ihm die Waffen untergeschoben worden seien. Guaidó forderte, Marrero „sofort freizulassen“.

Der Abgeordnete der von der Opposition beherrschten Nationalversammlung, Sergio Vergara, gab per Twitter bekannt, dass auch seine Wohnung, die sich neben der Marreros befindet, von den Geheimdienstbeamten durchsucht worden sei. Vergara wurde nicht festgenommen. Gegenüber Journalisten sagte er, er habe gesehen, wie Marrero auf der Straße abgeführt worden sei. „Die Diktatur entführt Bürger“, erklärte er.

US-Außenminister Mike Pompeo forderte die sofortige Freilassung Marreros.

Wir werden die Beteiligten zur Rechenschaft ziehen“, twitterte Pompeo.

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, hatte bereits im Januar gedroht, jegliche Gewalt oder Einschüchterung gegen Guaidó und seine Mitstreiter werde eine „deutliche Reaktion“ seitens der USA nach sich ziehen.

Guaidó hatte sich im Januar während einer Kundgebung der Opposition zum Übergangspräsidenten erklärt. In seinem Versuch, den seit 2013 amtierenden sozialistischen Machthaber Nicolás Maduro zu entmachten, wird er von rund 50 Staaten, darunter die USA und Deutschland, unterstützt. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion