Vetternwirtschaft? – Sohn von Joe Biden arrangierte Treffen mit chinesischen Geschäftsleuten und seinem Vater

Von 3. Juli 2019 Aktualisiert: 3. Juli 2019 17:14
Hunter Biden, der Sohn von Joe Biden, machte auffällig gute Geschäfte in Ländern, die sein Vater während seiner Amtszeit besuchte. Joe Biden war Vizepräsident der USA unter Obama und will der demokratische Herausforderer von US-Präsident Donald Trump bei der Präsidentenwahl 2020 werden.

Hunter Biden, der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für 2020, sagte, dass er geholfen habe, ein Treffen zwischen einem chinesischen Tycoon und seinem Vater zu organisieren, als sie 2013 zusammen nach China reisten.

Hunter Biden, der seit einigen Jahren in China und Russland Geschäfte macht, sagte, dass er seinen Geschäftspartner Jonathan Li traf, als er und sein Vater vor sechs Jahren nach China reisten. Joe Biden war zu diesem Zeitpunkt Vizepräsident der USA.

Biden und Li sagten dem offen liberalen „New Yorker Magazin„, dass das Treffen zwischen ihnen ein privates Treffen war.

Biden sagte, dass er auch seinen Vater und Li zusammengebracht habe, sodass sein Geschäftspartner dem damaligen Vizepräsidenten die Hand schütteln konnte. Es ist nicht klar, wie lange das Treffen dauerte.

„Wie kann ich um die halbe Welt nach Peking reisen und sie nicht auf eine Tasse Kaffee sehen?“, sagte Biden dem Magazin und versuchte, das Geschehene zu verteidigen.

Li gründete im Juni 2013 einen Fonds namens BHR Partners. Hunter Biden war zum Zeitpunkt des Besuchs im Dezember 2013 ein unbezahltes Vorstandsmitglied und beteiligte sich am Fonds, nachdem sein Vater Joe Biden das Weiße Haus verlassen hatte.

„Hunters Treffen mit Li und seine Beziehung zu BHR erregten damals wenig Aufmerksamkeit. Einige von Bidens Beratern waren jedoch besorgt, dass Hunter, indem er sich während des Besuchs seines Vaters mit einem Geschäftspartner traf, den Vizepräsidenten der Kritik aussetzen würde“, berichtete der New Yorker.

Ein ehemaliger leitender Assistent des Weißen Hauses fügte hinzu, dass Hunter Bidens Aktionen Fragen darüber aufwarfen, ob er „den Zugang [zu seinem Vater] zu seinem Vorteil nutzt“.

Laut ABC News machte Hunter Biden innerhalb weniger Wochen nach dem China-Besuch Geschäfte in China als Teil von Bohai Harvest RST, das von Li geleitet wurde.

Hunter Bildens Eingeständnis schien in direktem Gegensatz zu den jüngsten Kommentaren seines Anwalts zu stehen, der behauptete, dass Biden während der Reise keine geschäftlichen Aktivitäten durchgeführt habe.

Der Anwalt sagte zu ABC, dass Hunter Biden während der Reise keine Geschäfte tätigte. Der Anwalt sagte der New York Times, dass er „auf dieser Reise keine Geschäfte im Zusammenhang mit dem chinesischen Investmentfonds tätigte“.

Die Diskrepanz zwischen den Aussagen wurde erstmals von der konservativen Breitbart Website gemeldet.

Robert Weissman, der Präsident der progressiven Watchdog Group Public Citizen, nannte Hunter Bidens Aktionen in einem Interview mit ABC bedenklich.

„Als Mindestes gibt es den Anschein eines riesigen Konflikts, und es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Investoren, mit denen er zusammenarbeitet, wollten, dass er mit ihnen zusammenarbeitet, weil er der Sohn des damaligen Vizepräsidenten und heutigen Präsidentschaftskandidaten ist“, sagte Weissman. „[Joe Biden] hätte seinen Sohn dazu anhalten sollen, diese Positionen nicht anzunehmen.“

Hunter Bidens Verbindungen zu China und Russland rückten zunehmend in den Fokus, nachdem sein Vater Anfang des Jahres angekündigt hatte, dass er für das Präsidentenamt kandidieren würde.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Präsident Donald Trump sagte im Mai, dass Joe Biden wegen der Behauptungen untersucht werden sollte, dass die Investmentfirma seines Sohnes vom chinesischen kommunistischen Regime Millionen von Dollar erhalten habe.

Die Anschuldigungen wurden erstmals in dem Buch „Secret Empires“ erhoben: „Wie die amerikanische politische Klasse Korruption verbirgt und Familie und Freunde bereichert“, von Peter Schweizer.

Das im Jahr 2018 veröffentlichte Buch stellt fest, dass ein Geschäftsabschluss, den Hunter Biden 2013 getätigt hat, stattfand, nachdem sein Vater gegenüber dem kommunistischen China „sehr weich“ geworden war.

„Die Chinesen werden keine Deals dieser Größe zulassen, ohne etwas im Gegenzug zu erwarten“, sagte Schweizer kürzlich. „Warum haben Sie einen Milliarden-Dollar-Deal mit der chinesischen Regierung erhalten – eine Art Deal, wie ihn Goldman Sachs und sonst niemand bekommen hat – obwohl er [Hunter] keine Erfahrung mit Private Equity und keine Erfahrung in China hatte? Das sind sehr einfache und grundlegende Fragen, die gestellt werden müssen.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Hunter Biden Says He Helped Arrange Meeting Between Chinese Tycoon, Joe Biden