USA: Pelosi lässt vier Porträts von Südstaaten-Anführern aus US-Kongress entfernen

Epoch Times19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 11:38
Aus dem US-Kongress sind vier Porträts historischer Führungsfiguren der Südstaaten entfernt worden. Dies geschah vor dem Tag der Erinnerung an das Ende der Sklaverei. Der im Bürgerkrieg unterlegene Süden hatte für den Erhalt der Sklaverei gekämpft.

Vier Porträts von historischen Führungsfiguren der US-Südstaaten sind aus dem Kongress in Washington entfernt worden. Die Gemälde wurden auf Anordnung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Donnerstag abgehängt. In den Räumen des Kongresses sei kein Platz für die Ehrung von Männern, „welche den gewaltsamen Fanatismus und den grotesken Rassismus“ der Konföderierten-Staaten des 19. Jahrhunderts verkörperten, erklärte die Anführerin der oppositionellen Demokraten.

Die vier Porträts stellen Amtsvorgänger Pelosis dar, standen also dem Repräsentantenhaus vor. Die von ihnen vertretenen Südstaaten hatten sich zu einer Konföderation zusammengeschlossen, um für den Erhalt der Sklaverei einzutreten. Im Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 unterlag der Süden dem Norden. Die Sklaverei wurde daraufhin abgeschafft.

Pelosi ließ die Bilder am Vortag des „Juneteenth“ abhängen, zu dem in den USA des Endes der Sklaverei gedacht wird. „Juneteenth“ ist ein Schachtelwort aus den englischen Wörtern für Juni und 19.

Die Diskussion in den USA um das Erbe der Sklaverei hat durch die Anti-Rassismus-Proteste der vergangenen Wochen an Brisanz gewonnen. Die Proteste waren durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz ausgelöst.

Im Zuge der Proteste wurden im Land mehrere Statuen von Führungsfiguren der Südstaaten umgestürzt. Einige solcher Denkmäler wurden auch auf Anweisung der Behörden entfernt. Pelosi hat auch die Beseitigung von elf Denkmälern von Vertretern der einstigen Konföderierten Staaten von Amerika aus dem Kapitol – dem Sitz des Kongresses – beantragt. Ihr Antrag wird derzeit von einem parteiübergreifenden Ausschuss geprüft. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN