Von Großbritannien finanziert: Schulbücher, die Kinder in Palästina lehren, sich selbst in die Luft zu sprengen

Epoch Times14. May 2018 Aktualisiert: 14. Mai 2018 21:40
"Während die britische Regierung es versäumt, britischen Kindern beim Aufwachsen zu helfen, hilft sie palästinensischen Kindern, sich selbst in die Luft zu sprengen," schreibt der britische Autor Douglas Murray.

Eine Studie aus dem Jahr 2016, die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt wurde, ergab, dass Großbritannien bei der Alphabetisierung in den Industrieländern an letzter Stelle steht.

Auch in mathematischen Fähigkeiten schnitten Englands Schüler schlecht ab. Das Königreich lag in der Erhebung erst an zweitletzter Stelle hinter anderen Industrieländern.

Die OECD-Studie stellte fest, dass selbst unter den Absolventen englischer Universitäten jeder Zehnte über „niedrige“ Lese- und Rechenkenntnisse verfügt.

Zudem ergaben Untersuchungen des „Institute for Monitoring Peace and Cultural Tolerance in School Education“ (IMPACT-se), dass die britische Regierung im vergangen Jahr rund 20 Millionen Pfund (rund 23 Millionen Euro) an palästinensische Schulen überwiesen hat. Dieses Geld sei für die Finanzierung eines Lehrplans verwendet worden, um den Einsatz von Gewalt – insbesondere den Dschihad – zu fördern, heißt es.

Eine Analyse der Schulbücher, die in palästinensischen Schulen verwendet werden, hat demnach ergeben, dass „diese Schulbücher, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stammen, Druck auf junge Palästinenser ausüben, Gewalttaten zu begehen.“

In einem der Lehrbücher, die ab dem 12. Lebensjahr benutzt werden, wurde das zweite newtonsche Bewegungsgesetz auf folgende Art erklärt:

Während des ersten palästinensischen Aufstands benutzten palästinensische Jugendliche Zwillen, um die Soldaten der zionistischen Besatzung zu konfrontieren und sich gegen ihre verräterischen Kugeln zu verteidigen. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Dehnung des Gummis der Schleuder und der sie beeinflussenden Zugfestigkeit?“

Laut der Studie befinden sich in den Sozialkundenbüchern Bilder von Kindern in Klassenzimmern mit einem Schild auf einem leeren Schreibtisch auf dem steht: „Märtyrer“. Mehrere Lehrbücher würden sich auf „Besatzung“, auf „zionistische Besatzung“, „Zionisten“ oder auf die Vorstellung beziehen, dass Israelis „Eindringlinge“ und „Unterdrücker“ seien.

Diese Lehrbücher seien, „eindeutig und konsequent darauf ausgerichtet eine neue Generation palästinensischer Kinder zum Hass auf ihre Nachbarn zu erziehen,“ so die Studie.

Der britische Steuerzahler unterstützt einen radikalen Lehrplan zur Gewalt

Der Parlamentsabgeordnete und Staatsminister für den Nahen Osten im Außen- und Commonwealth-Büro und Staatsminister im Ministerium für internationale Entwicklung, Alistair Burt, gab zu, „dass die britischen Steuerzahler weiterhin diesen radikalen Lehrplan der Aufstachelung unterstützen.“ Das war seine Reaktion auf den Artikel der „Sunday Times“.

Alistair Burt gab an, dass „britische Steuerzahler die Löhne von 33.000 Lehrern im Westjordanland finanzieren, die diese Lehrpläne benutzen.“ Weiter sagte er: „GB-finanzierte Beamte und Lehrer…. sind daher beteiligt.“

Seitens der britischen Regierung heißt es diesbezüglich: „Mit unserer Unterstützung helfen wir jährlich rund 25.000 jungen Palästinensern, zur Schule zu gehen. Die britische Regierung verurteilt auf das Schärfste alle Formen von Gewalt und Aufstachelung zur Gewalt“.

„Regierung hilft palästinensischen Kindern, sich selbst in die Luft zu sprengen“

Der britische Autor Douglas Murray schreibt dazu: „Während die britische Regierung es versäumt, die notwendigen Mittel dahin zu pumpen, kleinen britischen Kindern zu helfen, in Großbritannien lesen und schreiben lernen zu können, pumpt sie Millionen von Pfund in die Palästinensische Autonomiebehörde, um sicherzustellen, dass junge palästinensische Kinder denken, dass eine Karriere der Gewalt eine Karriere ist, die sich lohnt. Während die britische Regierung es versäumt, britischen Kindern beim Aufwachsen zu helfen, hilft sie palästinensischen Kindern, sich selbst in die Luft zu sprengen. Es ist ein schreckliches Vermächtnis für jedes Land, doch für Großbritannien ein besonders beschämendes.“ (vm)

Mehr zum Thema:

Klassenfahrt zum radikalen Imam: Londoner Grundschüler trafen Extremisten

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion