Vorgezogene Präsidentschaftswahl in Tunesien – Mehr als 20 Bewerber

Epoch Times14. September 2019 Aktualisiert: 14. September 2019 21:48
In Tunesien findet die zweite freie Präsidentschaftswahl statt. Mehr als 20 Kandidaten bewerben sich nach dem Tod von Béji Caïd Essebsi um den Einzug in den Präsidentenpalast in Tunis.

In Tunesien findet am Sonntag die zweite freie Präsidentschaftswahl (ab 09.00 Uhr MESZ) seit der friedlichen Revolution im Frühjahr 2011 statt.

Mehr als 20 Kandidaten bewerben sich nach dem Tod von Béji Caïd Essebsi um den Einzug in den Präsidentenpalast in Tunis. Ein Kandidat, der umstrittene Medienmogul Nabil Karoui, sitzt in Haft, darf aber trotzdem antreten.

Neben Islamisten und Laizisten haben in der ersten Runde auch Populisten und Anhänger von Ex-Diktator Zine El Abidine Ben Ali gute Chancen.

Die stärkste Partei im tunesischen Parlament, die moderat islamistische Ennahda, stellt mit dem kommissarischen Parlamentspräsidenten Abdelfattah Mourou erstmals einen eigenen Kandidaten.

Die Präsidentschaftswahl in Tunesien soll von rund 70.000 Sicherheitskräften geschützt werden. Diese Zahl nannte am Samstag das Innenministerium in Tunis. Rund 50.000 Sicherheitskräfte würden extra zu den Wahllokalen im ganzen Land entsandt, um dort die Sicherheit der Kandidaten, Wähler, Beobachter und Journalisten zu gewährleisten. Weitere rund 20.000 sollten die „üblichen“ Aufgaben erfüllen.

Unter den eigens mobilisierten Sicherheitskräften sind den Angaben zufolge auch mehr als 150 Antiterror-Einheiten, die in Notfällen eingreifen sollen. In Tunesien hatte es 2015 und 2016 mehrere islamistische Anschläge gegeben, seitdem hat sich die Situation deutlich verbessert. Im Land gilt aber immer noch der Ausnahmezustand. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN